Schlumpf: Erfahrungsaustausch

Nicht nur, dass es Primzahlen sind, sondern die gleiche Quersumme haben sie auch noch! Und wenn man von der Seriennummer 317 die 29 Zoll abzieht und dazurechnet, dass es dein 2ter Schlumpf ist, dann kommt exakt 290 raus. Also bitte schön, unterschätzt mir mal den Florian nicht! :roll_eyes:

PS: der Faktor zehn ist übrigens eine klare Anspielung auf die Zahl der redundanten Tachomagneten in deiner Felge :smiley:

Wie haltet ihr das eigentlich mit dem Schlumpf bei Schneewetter? Prinzipiell ist der Nabe das ja egal - aber wenn die Straßen und Wege gepökelt werden, dann mache ich mir doch Sorgen um das gute Stück.

Hat jemand Erfahrungen damit, wie die Nabe auf Streusalz reagiert?

Und ich meine wirklich Streusalz, nicht Meersalz (es soll ja Leute geben, die Ihre Nabe schon im Meer schwimmen lassen haben :roll_eyes: :D)

Besser wird sie davon sicherlich nicht. Vielleicht hilft es, sie nach dem Fahren mit einem Lappen abzuwischen, oder auch mal mit klarem Wasser (von außen) abzuspülen.
Falls tatsächlich Salz ins Innere der Nabe eindringt, dann ist das sicher alles andere als gut, aber du kannst wenig dagegen tun.

Halt im trockenen Keller lassen - erst gar nicht dem Salz aussetzen.

Das ist eh klar. Aber ich war jetzt davon ausgegangen, daß du fahren willst.
Übrigens ist das Attribut “trocken” bei Kölner Kellern nicht immer eine Selbstverständlichkeit. Insofern könnte es gerade in deiner Heimatstadt bessere Lagermöglichkeiten für Einräder geben. :astonished:

Da habe ich bei meinem Keller keine Sorge …

Mein Schlumpf ist pünktlich zur Salzsaison im Heizungsraum verschwunden und wird erst wieder ans Tageslicht kommen wenn der letzte Streuwagen in der Garage verschwunden ist. Bis dahin hab ich mein 2tes Laufrad montiert und düse mit 125 Kurbel auf dem 26" Muni damit annähernd gleichviel Kilometer wie mit Schlumpf (150 Kurbel) gemacht werden können.

also ich bade mein schlumpfe ja nicht nur im meer sondern bin ja auch ganzjahresfahrer.
ich öle im winter was das schlumpf perfekt schützt aber zwei lästige nebenwirkungen hat:

  • einmal klebt der streusand ganz prima am austretenden ölfilm - macht nix aber ist lästig beim putzen und optisch nicht toll
  • zweitens lösen sich öfter die speichen, wenn das öl sich langsam bis zu den nippeln gearbeitet hat, allerdings verhindert es auch die korrossion zwischen ösen und felge(weisses aluminiumoxid)

ich bin mir nicht sicher, ob es so geschickt ist mit meiner Frage sich in den riesigen laufenden Thread einzuklinken, aber ich würde gern wissen, wie man schaltet?
Soweit ich Infos gefunden habe, schaltet man anscheinend mit der Ferse die Schaltknöpfe. Hat jemand ein Link wo man die Funktionsweise sehen kann?
Wie sehen die Schaltknöpfe aus und wie schaltet man den Gang hoch und wieder runter?

danke!

Falls hier eher die Fragen ungünstig sind, dann kurz mitteilen. Ich werde ein eigenen Thread dann eröffnen…

Hier kannst du dir anschauen, wie die Nabe aussieht. Die beiden Schaltknöpfe werden während der Fahrt mit der Ferse bedient (manche Leute machens auch mit der Fußspitze). Der goldene Knopf schaltet hoch, der silberne runter.

Das sieht man in


Video ganz gut. Erst sieht man auf der linken Seite einen Knopf rausstehen. Wenn er diesen mit der Ferse reindrückt schaltet er hoch und auf der anderen Seite kommt ein Knopf raus. Wenn der den anderen Knopf reindrückt, schaltet er wieder runter.

My 26 Guni arrived today…

Roland ( MDC) did it again…
He made a man very happy on this planet and fullfilled him a dream…
Today a became a proud owner of a 26 KH Guni…
I think havin’ trouble to catch some sleep tonight with that big smile on my face…
Das neue Jahr könnte nicht besser anfangen,
Danke nochmals für den superservice…
Ansonsten : Einen guten Rutsch ins neue Jahr !!

???

Ich hab da mal ne Frage. Wie viel Watt Leistung müssen aufgebracht werden um ein Schlumpf im 2. Gang anzutreiben? Ich würde jetzt von Durchschnittsbedingungen ausgehen. Also z.B. ein Big Apple Reifen, ebener und steigungsfreier Untergrund. Hintergedanke dabei ist es diese Lesitung z.B. im Fitnesscenter auf so einem Fahrrad zu trainieren. Mir ist schon klar, dass es nicht identisch ist mit dem wirklichen Training auf dem Einrad aber unterstützend schadet es bestimmt nicht.

also du meinst natürlich mit 24km/h nehme ich an :roll_eyes:

Das ist interessant. Ich könnte mir ja als Ziel für den Marathon vornehmen, vor Nadine ins Ziel zu kommen. :roll_eyes: Oder gar vor Jogi? :smiley:

Dafür müsste ich aber täglich mit Fahrradanhänger 40 km Fahrrad fahren (zusätzlich zum Einradfahren). Also ist das wohl eher unrealistisch :o

…war doch nur Spaß

schade - du würdest bestimmt einen guten windschatten geben :roll_eyes:

Meine GPS Software (Sporttracks) gibt mir ja immer brav meinen Kalorienverbrauch an. Diese Rechnung basiert auf hinterlegten Rollwiderständen, Frontflächen (-> Luftwiderstand), und natürlich den Streckendaten. Mein Standardweg zur Arbeit hin und zurück (um auf insgesamt 0 Höhenmeter zu kommen) sind 13km, dauert normalerweise ziemlich genau 42 Minuten und wird mit 900 Kilokalorien Verbrauch angegeben, was 1,046 kWh sind. Das ergibt also einen Verbrauch von 1494 Watt. Macht dieses Ergebnis Sinn? Wohl kaum. Ich kann mir nicht vorstellen, 1,5kW aufzubringen. Irgendwo liegt da also ein ganz gewaltiger Fehler.
Typische Energiewerte für Fahrradfahrer liegen bei 50 bis 100 Watt für einen Gelegenheitsradler bis 500 Watt für einen gedopten Tour de France Profi. Wir werden mit dem Einrad also irgendwo dazwischen liegen.
Das legt nahe, daß in der obigen Rechnung irgendwo ein Fehler um Faktor 10 drinsteckt und das wahre Ergebnis bei 150 Watt liegt. Erkennt jemand den Fehler?

Was du berechnet hast, ist die von dir (deinem Körper) »verbrauchte« Leistung, nicht das, was du davon tatsächlich in Vortrieb umsetzen kannst. Du hast also den Wirkungsgrad vergessen. Der liegt für einen trainierten Radfahrer bei ungefähr 23% (behauptet Google). Das würde bei dir 343 Watt ergeben, was viel klingt, aber nicht völlig unrealistisch ist… (Und vielleicht ist der Wirkungsgrad beim Einradfahren auch geringer.)

Danke, das macht dann schon eher Sinn. Ich habe auch gerade mal nach dem Wirkungsgrad gegoogelt und bin auf sehr unterschiedliche Aussagen gestoßen. Eine ganz interessante Studie findet sich hier. Da reichen die Wirkungsgrade allerdings von 20% bis 65%, je nach Fahrer und Belastungsprofil.
Dazu kommt sicherlich noch der menschliche Grundverbrauch von 80 bis 100 Watt. Ich habe keine Ahnung, ob der von meiner GPS Software reingerechnet wird.

Das Fitnesscenter bietet sich eher an zusätzliche Kraft zu trainieren.
Es wird immer wieder betont, dass auch Ausdauersportler Zeit in ein reines Krafttraining investieren sollten.
Dafür eignet sich das Fitnesstudio besonders gut.
Ich denke auch, dass Joggen ein sehr guter Ausgleich ist, weil du da die Pulsfrequenz schöner dosieren kanst und ähnliche Muskeln beansprucht werden.
Das hat sicher einen ganz guten Synergieeffekt und laufen kannst du bei jeder Wetterlage.
Frag mal Maxilainen und Gossi die kennen sich da sicher viiiiel besser aus.