welche Strecke als Arbeitsweg realistisch? Unterschied 20 - 24 - 26"?

Wieviel möchtest du denn ausgeben und wie teuer ist dein Zweirad, denn die Preisspanne ist doch recht groß?
Ich hatte in Cottbus ein Zweirad für 60€, aber dies wurde mir in Teilen geklaut.

Die Gabel ist ziemlich wurscht. Von der merkst du nix. Was du merkst ist wenn der Sattel dir nicht passt, oder die Pedale nicht griffig sind, oder die Kurbeln zu lang. Das sind so typische ergonomische Mängel. Oder eine Sattelklemme die nicht gescheit klemmt so dass der Sattel sich gern und oft verdreht.
Bei dem Fishbone würd ich da bei Kurbellänge und Klemme schonmal ein Kreuzchen machen und das als Folgekosten verbuchen.

Schau doch nach einem gebrauchten 26" oder 28". Letztere sind selten. Aber bei 26" hast du eine realistische Chance :slight_smile: 559 ist schon nicht lahm mit kurzen Kurbeln.
Mein Alltagseinrad ist so eins. Nur damit du vorbereitet bist, das Protokoll:
Der Sattel war reine Folter - ersetzt für 25€. Kurbeln klar zu lang, ersetzt (8€). Oh ups, jetzt ist auf einmal die Sattelstange zu kurz, ersetzt (nochmal 8€ glaub ich). Die Pedale waren etwas ungriffig - durch Miyata Cross ersetzt. Letzteres wär am verzichtbarsten gewesen, die originalen gingen schon grad so.

Ups, man sollte den Faden zu Ende lesen, bevor man antwortet.

So ein UDC Club ging mal durch meine Hände und ich bins kurz probefahren, sehr positiver Eindruck! :slight_smile: Find ich für 60€ prima.
Das sollte sich doch auch gut wieder verkaufen lassen, falls du mal auf 622 gehen willst, wie angedacht. Ich meine auch guten Gewissens. So Chinaschrott mit Foltersattel würd ich gewissenshalber auf den Sperrmüll schmeißen :smiley:

Das würde ich genau so für das 26er UDC übernehmen, das ich mal hatte. Die 150er Kurbeln wären für die ersten paar Tage (Wochen) noch O.K., aber leider auch der Reifen komplett Schrott für Fahrten auf seitlich abfallenden Wegen, also quasi für draußen.

Abgesehen davon muß das Rad vom vielen Umfallen nicht mal unbedingt sehr leiden. Das meiste geht auf die Pedale und den Griff/ die Sattelschutzecke.

150er? Luxuriös! Meine waren 170er :astonished:

" :astonished: " ist genau der richtige Ausdruck dafür:D

Danke für Eure weiteren Antworten. Auf Ewoks “Protokoll” bereite ich mich seelisch schon mal vor… :o) … und isb. Dank für die UDC-Meinung!

Und darf ich noch mal Fragen nachlegen? (Paßt nicht mehr ganz zum Titel, aber folgt ja aus dem Vorangegangen, also probiere ich es mal…)

  1. Was haltet Ihr sinnvoller für ein Übe(!)rad: 20" oder 24"? Damit will ich vorwärts-, rückwärts- und Kurven-fahren, pendeln und freihändig aufsteigen lernen (oder fehlt in der Grundlagenliste noch etwas?)… und sollte mich’s mal überkommen, vielleicht noch den einen oder anderen Trick ausprobieren (z.B. auch jonglieren?). Also: Braucht’s 20“ (zusätzlich zu einem 24“), oder „reicht“ ein 24“ als übefähige Wollmilchsau?

  2. Braucht’s für niedrige Sprünge (Bordsteinkanten) schon Trial/Muni-Räder, oder können auch 0815-Räder die Übebelastung aushalten?

  3. Kann man alle ‚stinknormalen’ Sättel mit höherer Sattelstange erhöhen, oder sind nur die besseren kompatibel?

  4. Ich habe auf größeren Sätteln häufig etwas anders geformte Sättel gesehen, die (scheinbar?) keine Plastik-Schutz-Kanten haben, z.B. so einer:
    http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-anzeige/einrad-26-/250868678-217-16345?ref=search
    im Gegensatz zu sonst eher: http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-anzeige/einrad-26-chrom-von-qu-ax/229414291-217-1794?ref=search
    (Wir reden hier nur vom Sattel, nicht vom Rad.)
    Sind diese Sättel - wie der erste - angenehmer zu fahren als solche wie der zweite??

Dank im voraus für alle Tips!

[Bin noch so glücklich: Heute wollte ich wegen Erkältung nur etwas drinnen üben… und habe unerwartet meine ersten freien Aufstiege geschafft! Ja, glatter Boden, ja, noch braucht’s Überwindung & sekundenlange Konzentration, ja, selbst so klappt nur jeder 2. (oder 3.?) Versuch… aber egal, ich dachte, ich wäre noch sooo weit von freien Aufstiegen entfernt, und dann wurden’s mindestens 15 und ein paar Ofenkrüppel! – Wißt Ihr noch, wie Ihr nach dem „ersten Mal“ der simpelsten Grundlagen total glücklich wart? … mmmh… :o) …]

  1. Für die Sachen die du konkret nennst wirst du kein 20" vermissen. Wenn du trickorientiert weitermachst aber schon, da willst du ein 20" mit eckiger Gabel.
  2. Eher nein. Bordstein hochhoppeln ist kein springen. Da kommt praktisch keine Kraft aufs Laufrad. Wenn mans kann. Ich kann mir aber vieles vorstellen, z.B. dass du sehr schwer bist und als Anfänger extrem ungünstig dagegenrumpelst. Aber wird schon halten. Wir reden hier ja von keinem Bungeeseil.
  3. Der Sattel an dem zweiten verlinkten Einrad ist der alte Quax-Sattel, der ist grausam. Den willst du tauschen. Den vom ersten kenn ich nicht. Er ist übrigens entgegen der Artikelbeschreibung jedenfalls an keinem Einrad befestigt dessen Reifen außen 26 königlich-englische Zölle durchmisst. Schau dir die Proportionen an. Da sind vielleicht bairische oder preußische Zoll gemeint, ich weiß es nicht.
    Im übrigen sind Sattelschutzecken deinem Hintern natürlich wurscht.

Kann jemand 3. beantworten?

zu 3. Ja kann man… hab ich auch gemacht und mir dann ein neuen Sattel gekauft, weil der Sattel eine viel zu weiche Platte hatte und zu klein war.

Hmm das war jetzt eine anekdotische Antwort. Also mir fällt Miyata als abweichende Passung ein.

Wörtlich genommen kann man

, es passen nur nicht alle Sattel auf Standard-Sattelstützen.

Die Sattelschutzecken sind zwar deinem Hintern egal, aber ohne reißt der Sattel schnell ein, wenn er dir beim Üben oft auf den Boden (zumindest auf Teer, Schotter etc.) fällt.

Ja aber wenn er sich diese Sattelstange zum beispiel kauft, dann sollte sie für die Lowbudgetsattel passen. Ich wollte mit meiner anekdotischen Antwort auch mitteilen, dass mir ein Sattel verdammt wichtig ist, weil da sitzt mein Hintern drauf. Bei einem Fahrrad, was täglich in Benutzung ist wird auch nicht der billigeste Sattel verwendet.

Man kann auch komplett auf Sattel, Sattelstange verzichten und nur ein Laufrad, Kurbeln und Pedale kaufen. Dann spart man noch mehr Geld. Nennt sich dann “Ultimate” in der Lowbudgetvariante

Danke!

Danke für alle Eure Hilfe und Tips (einschließlich Sattelstangenantworten)!!

Ich bin jetzt überglücklich mit meinem ersten “richtigen” Einrad: Es ist ein 24" geworden!! Und ich bin bereits auf Anhieb so viel länger und ruhiger gefahren als mit der bisherigen Krake, mmmh! 3 km habe ich auch schon ohne größere Probleme hinbekommen, großartig.

(Und ja, mittlerweile weiß ich sogar, warum Handschuhe eine gute Idee sind. Wie - Charlie.Oldie, oder wer erzählte mal anderswo davon? - wie derjenige jedenfalls seinen Fuß zwischen Pedal und Rad bekommen hat, verstehe ich zwar immer noch nicht, aber das Schöne am Einradfahren ist ja, daß man’s nicht verstehen muß, um es erfolgreich nachzumachen ;o) …)

Weitere Fragen stelle ich dann in einem passenderen Faden…