Skill-Levels

Ich finde Wolfgang’s Idee sehr gut, und durch eine Tabelle mit Beispielen könnte man den Kritikpunkt, dass es zu kompliziert sei, ausräumen. Man könnte für jedes Level eine Art “Default” angeben, also eine fertige Trickabfolge welche die Voraussetzungen für den Level erfüllt. Dafür würde man natürlich die bekanntesten Tricks nehmen.
Wer es dann individueller mag kann sich seine eigenen Tricks aus den Standard Skills heraussuchen.

Man könnte dazu ein nettes Online Tool anbieten. Also eine Website mit JavaScript auf der man sich seine Liste zusammenstellen kann und die automatisch die Bedingungen prüft. Die Trickabfolgen könnte man auch in einer Datenbank speichern, so dass Interessenten aus den ganzen Varianten wählen können.
Ich glaube der Leo aus den Niederlanden hatte sowas ähnliches schon mal für die Standard Skills implementiert.

Gerade für Freestyle wichtig, da nach IUF Freestyle Regeln, Vielfalt in den Tricks bewertet wird. Und da gehört auch Sprung-Tricks dazu.

Ein reiner Rennfahrer wird bei Skill Levels sowieso relativ früh aussteigen. Und viele Trialer können ww, was als Basis für Street und Flat auch nicht verkehrt ist und positiv in die Bewertung fließt.

Seat Out hat sicherlich einen zu hohen Stellenwert in den Skill Levels, die sind bei fast jedem Level gefragt. Allerdings, wenn Du ab Level 4 oder 6 ein Punktsystem einführst wäre das auch nicht mehr vorhanden.

Was ich schon gut fände, ist Einradfahrer durch die Skill Levels zu ermuntern eine breite Basis zu erlernen. Das ist für mich ein sinnvolles Ziel. Die Frage ist halt was man als breite Basis definiert.

Vielleicht fangen wir mal an, die ersten Skill Level durchzugehen, was dagegen spricht. Für mich passt Skill Level 1-3 als Basis für den Einstieg.
Sie sind relativ selbsterklärend für Einsteiger und mit wenig Aufwand durchzuführen.

@gossi: BDR Skill Level - wir haben Rita und Bayern erlebt und da läuft es nicht im Sinne der IUF ab - Lupenmentalität, Übertreibungen, eigene Auslegungen und Schikanen. Und ein völlig übertriebener Aufwand (Abklebungen & Prüfmittel) für Prüfungen und auch zum üben für die Kinder auf BDR Skill Levels. Auch als Trainerin habe ich das damals ziemlich schnell abgehackt - vergeudete Trainingszeit unsinnige Drehungen abzukleben und üben zu lassen. Für BDR Skill Level 1 muss man hier in Bayern quer durch die Nation reisen und hat auch nur selten die Möglichkeit. Vielleicht läuft es in Hessen ja besser ab. Die völlig übertriebenen Ausführungsbestimmungen gelten aber auch dort.
Allein das Abkleben für die falschen Drehungen hat doch viele zu Recht verärgert. Lerneffekt gleich Null. Ryan hat im März die unsinnige 360° Drehung probiert und ist lachen dabei abgestiegen, dass ist nix für mich. Für diesen Unsinn hat mir noch keiner vom BDR eine vernünftige Erklärung liefern können.

Laut Connie braucht man die ganze Abkleberei und Prüfmittel nicht. Das vereinfacht die Prüfungen, für Trainer und für die Einradfahrer zum üben. Die Art und Weise wie Connie und Ryan an die IUF Skill Level Prüfungen ran gehen, haben wir wieder die Freude daran gewonnen.

Die Idee wäre gut!

(@Niko: warst schneller :-))

Schau mal hier Wolfgang, da findest du schon vieles verwirklicht, was du hier ansprichst: http://home.comcast.net/~carol.mclean/Home/unicycle_central.htm
Ich finde gerade das mit der Base Class eine ziemlich sinnige Idee. Die Weiterführung in Artistic ist gut gedacht, die Tricks dort sind leider auch etwas unordentlich, wie ich finde - das hatte ich ihr auch per mail geschrieben, nur ohne konkrete Auswirkung :frowning: Über die verschiedenen Divisions kann man sich gründlich streiten - und wurde auch im englischen Forum so gemacht :slight_smile:

Whoops, da hab ich nur eben schnell auf Wolfgangs Text antworten wollen, da haben sich einige Antworten dazwischen geschoben.

Soll mit dem Trixionary v3 auch gehandhabt werden, sodass die Erklärungen für die Tricks auch gleich vorhanden sind.

Hier noch der Link zu dem Online Tool von Leo.

Ist leider in Flash implementiert.

Genauso wie mehrere hundert andere Tricks, die sich in den bisherigen Skill Levels nicht wiederfinden.

Wie bereits geschrieben zielen die bisherigen Skill Levels ausschließlich auf Freestyle ab. Falls du unter “breite Basis” auch andere Disziplinen meinst, dann dürfen sich die Skill Level nicht auf die Standard Skills List beschränken, sondern es müssen auch Dinge drin sein wie “springe über eine Parkbank”, “fahre einen Single Trail runter”, “führe einen Tennisball mit einem Hockeyschläger durch einen Slalomkurs”, “fahre 10km am Stück ohne abzusteigen”, “fahre 100m in maximal 15 Sekunden” etc.
Falls du die “breite Basis” innerhalb von Freestyle siehst, ist doch die Beschränkung auf mehr oder weniger willkürlich festgelegte Tricks kontraproduktiv. Warum soll ich Sidehopping (auch das nur ein Beispiel, kann durch einen beliebigen anderen Trick ersetzt werden) lernen? Taucht doch in den Skill Levels nicht auf.

Erm… Bullshit! Du vergisst die Variable der Freiwiligkeit, die bei der Zusammstellung der Küren gegeben ist, dort kann ein Freestyler hüpfen, wenn er denn will. Im Level muss er das, obwohl er vlt. weder kann noch will.

Und das mit den Trialern und Streeter klingt für mich viel mehr nach Rechtfertigung für deine Basic Liste, als dass es tatsächlich etwas mit dem Wettkampf zu tun hat. Ich gebe keinem Streeter oder Flatlander ne Wertung für WW, ist kein Streetish - und wenn ich mich zurück erinnere habe ich bei keinem Wettkampf jemals jemanden ein WW machen sehen, höchstens ein paar Tippler als Transition.

@Niko & Wolfgang: Verdammt, mir fällt gerade etwas sehr wichtiges ein, was die gute Idee kaputt macht, aber durchaus notwendig ist bei Skill-Leveln und auch den Reiz ausmacht. Und zwar ist das die Vergleichbarkeit! In Dänemark an Fluck wollten die kleinen Dänen immer die Levels wissen, dann ergab sich durchaus folgender Dialog: “Ich hab level 0” “ätsch, ich hab level 3, ich bin viel besser als du”, um danach mit einem Standglide von abzugehen :smiley: Diese Vergleichbarkeit hat schon seinen Reiz und ist auch irgendwo sexy. Mir fällt gerade ein, dass wenn man im Sport gewisse Tests durchführt gibt es einige Regeln, an die man sich dabei hält (auch im Hinblick auf empirische Untersuchungen), bei der Anfertigung von Testbatterien oder Testprofilen. Sieht man die Skill-Levels abstrakt, so ist es ein Testprofil von Fertigkeiten auf dem Einrad. Zwar fällt die Vergleichbarkeit nur unter Nebengütekriterien, sollte aber dennoch irgendwo beachtet werden, sonst gibt es vlt. so einen Dialog: “Ich hab level4” “Oh ich auch, ich hab level4 mit Rodea, Handwalk, 1ft und Standup-ww gemacht”.

“Unicycling Skills Point Calculator” der Begriff ist cool !

Dann wird die Durchführung einer Prüfung ziemlich kompliziert :slight_smile:

Hier fangen wir wie mit der Diskussion an, was ist ein Einrad …

@gossi: bei IUF bekommt eine Freestyle Kür ohne Springen, weniger Punkte.

Und, wo ist das Problem? Als ich mein Abitur gemacht habe, konnte ich gewisse Fächer abwählen, andere Fächer als Schwerpunkt bestimmen (Leistungskurse), am Ende durch geschicktes “einbringen” der richtigen Noten die Abinote um mehrere Zehntel beeinflussen etc. Wahrscheinlich gibt es niemanden auf der Welt, der exakt dieselben Entscheidungen getroffen hat wie ich. Trotzdem steht auf meinem Abizeugnis eine Endnote, die als Vergleichsbasis (z.B. für Numerus Clausus Studiengänge, Bewerbungen, …) herhalten muß. Im Studium sah es bei der Diplomprüfung ähnlich aus: man hatte Wahlfreiheiten, worin man sich prüfen läßt, zu welchem Thema man seine Diplomarbeit schreibt etc.
Vergleichbarkeit impliziert nicht unbedingt identischen Input. Jeder hat die Möglichkeit, innerhalb gegebener Rahmenbedingungen für sich das Optimum herauszuholen. Dieses Optimum ist individuell verschieden und es wird sicher auch Leute geben, die sich dabei selbst ein Bein stellen (z.B. habe ich einer damaligen Klassenkameradin die Abiturnote um 0,2 aufgebessert, indem ich ihre Entscheidungen, welche Noten sie einbringt optimiert habe - wohlgemerkt ohne Änderung irgendwelcher erbrachter Leistungen).

Anderes Beispiel, das etwas näher am Einradfahren ist: Einradrennen in der offenen Klasse. Hier kann jeder selbst entscheiden, mit welcher Radgröße, Kurbellänge, … er antritt. Wer eine sehr dumme Entscheidung trifft, hat sicherlich Nachteile. Trotzdem werden die Ergebnisse am Schluß miteinander verglichen und die Materialentscheidung ist Teil des Wettkampfs.

Stimmt nicht. Wenn jemand nicht springt, aber dafür andere Tricks zeigt, kann das durchaus ein Vorteil bei der Bewertung sein.

Aus dem Rulebook, Section 4.1.1
“Routine is filled with many new skills, variations on skills, showing wide variety in the type of skills and not focusing only on two or three types of skills.”
Selbst wenn hüpfen fehlen sollte kann ich hier immer noch volle Punktzahl geben :slight_smile: Schließlich sind die Regeln auf Tricksubstitution ausgelegt, aber das weißt du ja und darum geht es hier auch nicht :slight_smile:

Hmm, stimmt, aber erklär mal nem 10 jährigen Kind, wie es dann seine Skill-Level baut. Hmm, ja vorgegebene Tabelle…, ich wollte nur nochmal auch auf diesen Aspekt hinweisen.

Ich sehe das nicht als Problem. Bei den Standard Skills hat man doch das gleiche “Problem”. Jemand der 270 Punkte holt kann vielleicht andere Tricks als der Zweite mit 260 Punkten. Trotzdem sind sich wohl alle einig dass der mit 270 Punkten den ersten Platz verdient hat, also der “bessere” war. Genauso ist jemand mit Level 6 dann “besser” als Level 5. Für Angeberei ist also immer noch genug Platz :smiley:

Und dass manche Leute die Skill-Level zu ernst nehmen ist eher ein anderes Problem. Die sind doch nicht zum Angeben gemacht. Und man wird die Qualität eines Fahrers sowieso nie in einer einzigen Zahl ausdrücken können.

Darum die Idee mit dem Default-Beispiel, es kann einfach die Standard-Trickabfolge benutzen - also alles wie bisher. Und falls es ein kleiner Schlaumeier ist dann kann es sich selber was zusammen bauen.
So richtig interessant wird das eh erst bei den höheren Levels, da die Auswahl in den Standard Skills dort stark zunimmt.

Ich finde übrigens das alte Level-System auch nicht schlecht. Das motiviert mich endlich die verdammte Pirouette zu lernen, damit ich alles komplett kriege :smiley:

Am Rande:
Das ist in Bayern gerade abgeschafft worden - die neue Oberstufe vom G8 hat keine Leistungskurse mehr und man kann auch wenig auswählen bzw. abwählen.

Kannst ja den Skill Level bei der Deutschen Freestyle Meisterschaft in Neufahrn bei München bei Connie absolvieren :slight_smile: die verdammte Pirouette hat es in sich.

Wenn die Skill-Levels wirklich verändert werden, was ich sehr begrüßen würde, könnte man in dem Athemzug auch gleich mal die ganzen Dopplungen raus nehmen. :roll_eyes: Was haltet ihr davon?!?
Zur Zeit fährt man in 3 verschiedenen Levels z.B. mit dem Sattel vor dem Körper (erst gradeaus, dann im Kreis und anschließend als 8)

Dori

Gute Idee.

Falls ein Punktesystem basierend auf die Standard Skill Liste eingeführt wird, sollte man da auch beachten, dass die Kreise und Achter technisch überbewertet sind. Sie haben relativ hohe Punkte, da es viel Zeit kosten, was im Standard Skill eine Rolle spielt (18 Skills in 3 Minuten).
Beim Skill Level spielt Zeit keine Rolle und dementsprechend müssten die Punkte für Kreise und Achter etwas nach unten angepasst werden oder ganz ausschließen.