Segway

Hi,

ich hatte heute zufällig die Gelegenheit, mal ein wenig mit einem Segway rumzuspielen. Das Ding macht echt Spaß und hat vom Fahrfeeling durchaus was mit Einradfahren zu tun. Insbesondere die Bewegungsabläufe beim Beschleunigen und Bremsen sind ziemlich ähnlich. Wer mal so ein Ding in die Hand bekommt, sollte es unbedingt ausprobieren. Daß das technische Konzept genial ist, ist ein anderes Thema …

Viele Grüße,
Wolfgang

muss man das erst lernen weil ich kann mir vorstellen das so viel trotel das ding fahren könnten wenn man das erst lernen müsste

wie schnell ist so ein Ding?

Bei mir hat das lernen 10 Sekunden gedauert. Die Erfahrung mit dem Einrad war dabei schon hilfreich. Der Typ, dem der Segway gehörte, meinte, daß ich es sehr flott gelernt hätte. Ich denke aber, daß jeder andere auch innerhalb von ein paar Minuten damit umgehen kann.

Viele Grüße,
Wolfgang

Laut deren Homepage 20kmh. Frag mich aber nicht, was passiert, wenn man Vollgas fährt und sich dann nach vorne lehnt. Wahrscheinlich fällt man dabei einfach auf die Schnauze.

Viele Grüße,
Wolfgang

Man hat so einen Test gemacht um zu zeigen dass jeder trottel des teil fahren kann und haben es bei einigen Prominenten und Politkern probiert, es haben auch alle geschaft nur da Bush war zu dumm dafür. das zeigt wieder die begabung des mächtigsten menschen auf der welt

Moin,

das Antriebskonzept dürfte dem dieses elektrischen Einrads nicht unähnlich sein.
http://www.wdr.de/themen/forschung/technik/einrad.jhtml

Ich hab mal letzten Herbst einen Einradstand auf einer Berliner Messe mitbetreut.
Unsere “Nachbarn” haben genau diese Teile präsentiert.
Ein paar dekorative Damen mit langen Fingernägeln und hochgetragener Nase und haben da breitgrinsend auf einem Verkehrsgartenkurs ein paar Runden gedreht um Anzugträger zum testen zu animieren und ihnen so ein Teil aufzuschwatzen.

Mit der freundlichen Aufforderung “Mach mal nen Trick!” waren sie irgendwie intelektuell überfordert… :wink:

Ich fand den Messeauftritt eher lächerlich und der konkrete Einsatzzweck dieses Gerätes im Alltag hat sich mir jetzt nicht so direkt erschlossen… :roll_eyes:

vlG
Uli

Also wenn ich mit Einrad / Skateboard zur Arbeit fahre überholt mich öfters mal dieser Segway-Fahrer.
Erstens: Er überholt mich
Zweitens: Er braucht immer Energie für sein fahrendes etwas, d. h. er muß es immer mit in die Wohnung schleppen und aufladen… Ob das so praktisch ist, sei dahingestellt.
Drittens: Schaut witzig aus das Teil, aber springen kann man damit glaub ich nicht.
Viertens: kostet das ding sicher eine Lawine.

Meine Eltern sind mit den Dingern ma in Hamburg rumgeschippert. War wohl ganz witzig.

Kostenpunkt liegt glaub ich bei 4 Riesen…

Das Ding kann Tempo 20. Das solltest du mit dem Einrad packen, oder?

Vielleicht hat er ja eine Steckdose in der Garage.

Drops gehen wohl schon, aber nicht besonders oft.

In USA 5KDollar, in Deutschland 6KEuro.

Fuenftens: Das Ding ist in Deutschland im Strassenverkehr nicht zugelassen. Wenn er sich erwischen laesst bekommt er Aerger mit der Polizei.

Viele Gruesse,
Wolfgang

P.S.: Sorry fuer die fehlenden Umlaute, aber hier in USA ist es manchmal nicht einfach, eine deutsche Tastatur aufzutreiben. Immerhin sind die y und z hoffentlich alle richtig ruebergekommen.

In Hamburg sind sie soweit ich weiß zugelassen. Daher gibts dort mit den Dingern auch Sight-Seeing-Tours.

Das fällt mir dazu ein. :wink:

Und wer keine Lust hat sich den ganzen Artikel durchzulesen, hier ein Silicon Valley Nerd, der sich seinen eigenen Segway gebaut hat.

Hier ein Artikel über den Segway auf golem.de und wo er (in Zukunft) eingesetzt werden darf:

Dieser “Nerd” ist übrigens aktiver Einradfahrer und hält sich öfters im englischen Forum auf. Er hat auch ein entsprechendes Einrad gebaut (das sich nach vorne und hinten selbst stabilisiert).

Der “geniale” Vorschlag von Madox mit dem Stützrad funktioniert leider nicht. Bei einem so geringem Radabstand fällt man damit in kürzester Zeit auf die Nase. Und bequem ist das sicher auch nicht, da man permanent nach vorn und hinten balancieren muss (anders als beim Segway, wo einem das größtenteil abgenommen wird). Mittelfristig gesehen ist die aufwendige Elektronik beim Segway bestimmt auch ein stetig schrumpfender Kostenfaktor.

Ich denke nicht, dass das mit dem dritten Rad so wirklich ernst gemeint war :wink:

Besonders, wenn es von Madox kommt :wink:

Auf den ersten Blick macht das mit dem Stützrad aber ja durchaus Sinn.

Vor allem aber war der Text dazu cool. BAM! Third Wheel! :slight_smile: