Probleme mit der Ausdauer

Hallo,

mittlerweile klappt der Freemount recht gut und fahren auch, so daß ich mir Pylone aufstelle und dann meinen “Friedhofsweg” entlang fahre.

Jetzt stelle ich allerdings schon seit mehreren Tagen fest, daß ich nach einer Strecke (vll. 50m, kann das schlecht beurteilen) fahren mit ein wenig Slalom, total aus der Puste bin. Nach dem Absteigen, rennt das Herz erst noch schnell, auf einmal wird es ganz langsam und mir wird fast schwarz vor Augen. Dann wird es wieder schneller.
Ist das normal oder mache ich irgendwas verkehrt? Mir war dann heute ein wenig unwohl zumute, weil ich vor Erschöpfung garnicht mehr reden konnte und dem guten Mann, der mir da ein paar Fragen stellte, nicht antworten konnte. Dachte schon fast, mich hauts gleich um.

Bin früher (vor vielen Jahren) täglich Rad gefahren, vorallem Bergtouren, aber hatte nie solche Schwierigkeiten.
Leider scheint es auch nicht wirklich besser zu werden, zumindest merke ich keine Verbesserung. Nicht das mein Herz irgendwann stehen bleibt … so fühlt es sich zumindest manchmal an … dann wäre ich ja zumindest gleich in der Nähe des Friedhofs :astonished: .
Gibt es vielleicht etwas, das ich von meiner Seite dazu beitragen kann, das die Herzschläge stabil bleiben?

Liebe Grüße
Shasaar

Wenn’s nicht an der Kondition liegt wie du meinst, dann konzentrierst du dich vielleicht so sehr aufs fahren, dass du völlig falsch atmest oder du bist so aufgeregt über die Erfolge, dass es vielleicht von daher kommt :wink: Wenn der Sattel zu niedrig ist kanns aber schon auch mal ganz schön anstrengend werden.

Bei diesem schwülen Wetter solltest du vor allen Dingen vorher und auch während des Trainings viel trinken. Ich würde auch raten, die Sache mit dem Slalom erstmal hinten an zu stellen und sich stattdessen auf eine enspanntere Haltung beim geradeaus fahren zu konzentrieren. Wenn du dann mal ein paar Kilometer am Stück schaffst (was mit einer entspannten Haltung kein Problem ist), dann kannst du andere Sachen üben.

Ich war Anfangs auch nach 50 m so aus der Puste, dass ich mich aufs Einrad stützen musste und mein Herz rasen spürte.

All dies kann ich bestätigen und ist auch ratsam zu befolgen. Vorallem viel trinken. Ich habe gestern über ein Liter in einer 1/2 Stunde getrunken, ohne dass etwas wieder raus wollte, dass heißt, es hätte noch mehr reingepasst.
Die schwüle Wetterlage lässt aber auch grundsätzlich keine Rekorde zu.
Am besten auf seinen Körper hören und auch einmal etwas langsamer machen.
Bei einer entspannten Körperhaltung braucht man auf einer ebenen Strecke kaum Kraft zum Fahren, wenn doch: Richtig hinsetzen und locker bleiben.

ich würde eher sagen das es nicht unbedingt an der kondition liegt sondern weil du noch beim fahren so doll verkrampfst das seh ich jeden Sonntag bei meinem Kinderkurs die leute die noch in dem anfangsstadium sind und das ist ja bei dir auch noch so sind viel schneller erschöpft als die die schon ganz locker fahren können.

Also ich würde dir als tip geben lass die schultern locker (also nciht hoch ziehen das hebt dich nur aus dem rad) und dann noch das volle körpergewicht in den sattel dafür ist er ja da ohne sattel fahren kommt ert später (den das halb im stehen fahren kostet auch viel kraft.
Du musst dir das immer wieder sagen oder gesagt bekommen sonnst fängt es nach ein paar metern immer wieder von vorne an.
Wenn du dann locker fahren solltest brauchst du es nciht mehr dann dürftest du ach nicht mehr so schnell erschöpft sein.

Und fals es wirklich nciht besser werden sollte auch mit dem Herzschlag vorallen würde ich dir vielleicht raten das du mal einen Kardiologen aufsuchst und dir eine LangzeitEKG umbaumeln lässt und dann noch mal ne runde fährst der Arzt müsste dir dann sagen können ob es problem mit dem Herzen gibt oder ob es sonnst an einer Falschen Trainings oder Konditionslage ist.

Und was Hugo auch schon gesagt hat fahr erst mal lieber grade strecken fang dann mit kriesen an und dann kannst du in den Slalom gehen wenn du beitseitig gut kreise fahren kannst. Und ich würde dir noch raten Pendeln zu lernen das ist auch einer mit der basis tricks die man schon am anfang lernen sollte.

Guten Morgen,

vielen Dank für die vielen Antworten, ich werde versuchen so viele Tips wie möglich zu beherzigen. Etwas zu trinken hatte ich bis jetzt nie dabei, dachte das sei nicht so wichtig … :D.

Auf die entspannte Körperhaltung werde ich jetzt auch noch vermehrt achten, das sitzen bleiben ist nicht so einfach, der Hintern kommt meist von alleine wieder hoch ;).

Das Fahren des Slaloms hat den Grund, das ich gerne Kurven fahren lernen möchte, aber in meinem Trainingsgelände, dem Friedhofsweg, sehr eingeschränkt bin. Platz für Kreise fahren ist da leider nicht, deshalb der Slalom. Da der Weg nach 50m auch schon zu Ende ist, geht das auch mit dem langen Geradeaus-üben nicht wirklich, zumal der Weg zum Ende hin abschüssig wird. Leider wohne ich am Berg und weiß in der näheren Umgebung keinen Weg, der lange Strecke eben ist.
Grundsätzlich ist der Friedhofsweg ganz toll, weil er so viele Unterschiede aufweist. So kann man auch direkt ein wenig bergab/bergauf fahren üben.
Wenn das Muni zusammengebaut ist, kann ich dann auch auf einem nahe gelegenen Feldweg fahren, der ist dann etwas länger als der Friedhofsweg.

Pausen werde ich jetzt auch mal versuchen einzulegen, auch wenn man das eigentlich nicht wirklich möchte :D.

Liebe Grüße
Shasaar

Hi Shasaar,

hört sich alles nach dem runterrauschen Deines Blutdrucks an. Dies Problem hatte ich früher auch immer nach 100m Sprints (rennen). Auch ich habe falsch geatmet und war nicht locker.

Mein Tip zu allem guten was schon gesagt worden ist.

Werde locker! und genieße:

Leihe Dir einen Video aus und benutze Deine Einrad einfach mal als Stuhl halte Dich dabei rechts UND links an einem Türrahmen fest. Entwickel so ein wohlgefühl und entspanne. Ist Dein Sattel bequem. Meiner war an meinem ersten Einrad überhaupt nicht bequem so dass ich auch nicht entspannen konnte. Versuche dann abwechselnd viel Gewicht auf den Sattel und danach wieder auf die Pedale zu bringen. Pendle ein wenig aber nur wenn das Spass macht und nicht länger am Stück als am Anfang 30 sek. Sonst verkrampft sich wieder alles. Gehe dann raus und stelle zwei Mülltonnen Dir in einem Abstand von der halben Strecke von der Du uns berichtest hast. Steige erst einmal wieder nicht frei auf sondern halte Dich fest ordne alles bist Du richtig entspannt sitzt und dann auf zur nächtsten Tonne, dort wieder festhalten und entspannen und vorallem aber Dich noch genauer Beobachten und nachfühlen wie Du geatmest, wie es sich anfühlt. . . . usw

Viel Glück

ruf mich gerne auch an 0178 559 8898