Checkliste Muni Kauf

Ich grüße Euch!

Es ist dann bald soweit. Ich werde mir ein Muni neu kaufen. Zwar hat es wie bei vielen, was so schlicht daherkommt, und das kann man von einem Einrad wohl behaupten, den Anschein, als sei das nicht so problematisch. Doch denke ich, dass es bestimmt das eine oder andere gibt, auf dem man bei einem Kauf achten sollte. Ich dachte mir, ich kann vielleicht auf eure Erfahrung zurückgreifen und mir den einen oder anderen Tipp geben lassen, worauf man achten sollte oder mir die eine oder andere Empfehlung von euch geben zu lassen.

Da ich vom Material und Elemente so gut wie keinen Plan habe, würde ich einfach ein Qu Ax 24´´ bis Maximal 300 € bestellen. Ich hoffe, ich nötige mit dem Thread nicht die Fanboys der unterschiedlichen Lager sich hier einen “Schwa…-Vergleich” zu liefern :wink: , kann ich mir hier aber nicht wirklich vorstellen…
Wie sieht es mit der Modellwahl aus? Sollte man ruhig auf das Auslaufmodell 2010 zurückgreifen und warten, bis es günstiger geworden ist oder lieber zusehen, das neuste Modell zu bekommen? (Ich weiß nicht, ob und wann es ein Modell 2011 geben wird.)

Ich denke, der Sattel wird kein Problem sein. Ich nehme an, solange ein Griff dran ist, ist es eher ein Gefühlsfrage.
Auch die Standard verbaute Sattelstange sollte nicht so problematisch sein, auch weil das keine Kosten sind, diese irgendwann zu wechseln, falls das Gelände ruppiger wird :wink:
Jetzt denke ich zu den Komponenten zu kommen, die interessant sein könnten.
Die Gabel
Die Felge
Der Mantel
Die Lagerung
Pedalen
Kurbeln
und ? (falls ich etwas vergessen haben sollte)

Sind die verbauten Komponenten ausreichend und sollte man sie vielleicht bei bedarf später auswechseln, wenn man mehr Erfahrung hat oder ist es schon wichtig gleich bei dem einen oder anderen auf das verbaute Material zu achten?
Wie ihr lest, habe ich leider keinen Plan :slight_smile:

Danke daher schon mal an dieser Stelle uuuunnnnnd…

Ein frohes neues Jahr @all !

Mit einem Qu-ax kannst du eigentlich nicht viel falsch machen, solange du nicht viel Wert auf das Gewicht legst. Ausgehend von dem würde ich höchstens den Sattel gegen einen KH-Freeride tauschen, weil er mir doch sehr ‘kurvig’ aussieht, muss aber auch nicht unbedingt sein denke ich. Wenn du mehr Erfahrung hast werden dir womöglich die Kurbeln auch zu lang werden, aber auch das hat Zeit.

Dieses Muni hat eine Gabel, die relativ weich ist. Ich kenne einen, bei dem sie sich einfach nur stark verwindet, und einen anderen, bei dem sie gebrochen ist. Ob das jetzt ein grundsätzliches Problem ist, kann ich nicht beurteilen, aber ich würde mir die aktuelle QU-AX Stahl Gabel selbst nicht kaufen.

Wirklich gut ist hingegen die QX Alu Gabel. Bin ich auch selbst kurz Probe gefahren und das Teil ist schön steif. Wenn du bei municycle.com bestellst, kannst du normalerweise die Gabel (gegen Aufpreis) austauschen.

Ein weiteres Problem bei dem QU-AX Muni sind die 170 mm Kurbeln. In extremstem Gelände ist so eine lange Kurbel zwar hilfreich, aber auf Dauer wirst du mit kürzeren Kurbeln besser zurecht kommen. Ich würde 145 mm oder 150 mm empfehlen. Das ist für die meisten Gegebenheiten völlig ausreichend. 170mm Kurbeln sind sehr ermüdend und machen die Fahrweise “unrund”.

Zu dem aktuellen Sattel kann ich nicht viel sagen, habe aber selbst die Erfahrung gemacht, dass QU-AX Sättel recht hart sind. Ich möchte meinen KH Freeride nicht mehr missen, aber das ist natürlich bei jedem anders.

Die Pedale sind erstmal völlig OK. Mit zunehmendem Können werden sie zu rutschig.
Der Reifen (Mantel) ist Standard. Duro Wildlife 24x3.0. Tausedfach bewährt und sehr gutmütig, auch was den Geradeauslauf betrifft.

Die QU-AX Felge ist völlig OK.

Lagerung: Ich hab meine Einräder im Keller unter der Decke hängen, mit dem Rad nach oben: Haken in die Decke dübeln und dann ein kurzes Seil mit zwei Schlaufen zwischen den Speichen durch ziehen und die Schlaufen in den Haken einhängen.

Ich hab da folgendes:
Ein Doppelhaken - quasi zwei < solche > nebeneinander - wo ich das Einrad am Sattel aufhänge. Ein Haken greift vor der Sattelstütze, einer dahinter. Das Einrad hängt nur 5cm oder so überm Boden, und ich empfinde diese Aufhängungsart als extrem bequem (man kann es mit wenig Kraft und einer Hand aufhängen/abnehmen).
Da muss aber wohlgemerkt noch Platz für das wandseitige Pedal sein (bei mir ist drunter eine Einbuchtung, an einer planen Wand müsste wohl ein Holzblock o.ä. hinter den Haken) - Naja, vielleicht könnte man es auch schräg hinhängen, aber dann muss ein Kratzschutz an die Wand)

Wird das Munilein denn namensgemäß, in “Mountains” oder Hügeln, bewegt werden?

Ich dachte anfangs auch, dass ein Einrad technisch gesehen eine einfache Geschichte ist und bestellte mein erstes Gefährt in irgendeinem Shop. Ich hatte dann Probleme mit der Kurbel/Nabe. Es stellte sich heraus, dass der Verkäufer keinerlei Werkstatt/Kompetenz hatte, sondern ein reiner “Päckleschieber” war. Das war mir eine Lehre. Durch das Forum lernte ich den Shop kennen, auf den FromTheWoods/Hugo oben verweisen. Das ist eine der Topadressen, die ich wärmstens empfehlen kann. Roland und Petra beraten dich auch gut, wenn dir noch Fragen bleiben.

Mir ist nicht klar, ob du dich bereits bezüglich der Radgrösse entschieden hast. Ich selbst fahre ein 24" Muni. Das ist klasse, aber wenn ich neu anfangen würde, dann würde ich zu 26" tendieren (z.B. sowas).

Eine wichtige Kompnente, die noch nicht genannt wurde ist die Bremse. Du kannst gut ohne Bremse beginnen, aber du solltest unbedingt einen Bremssockel haben, also die Vorrichtung an der Gabel, die erlaubt später eine Bremse anzubauen. Die Wahrscheinlichkeit, dass du das irgendwann machen möchtest ist nicht gering. Die bislang erwähnten Muni’s/Gabeln haben das alle.

Bei den Kubeln stimme ich Hugo zu. Ich fahre tendenziell eher lange Kurbeln. Am 24er muni habe ich 150mm. Mehr halte ich auch nicht für sinnvoll. Das oben gelinke 26er hat 165mm Kurbeln, was durch das grössere Rad stimmig ist, aber 170mm auf einem 24er halte ich für entschieden zu lang.

Bei allen anderen Kompnenten (Sattel, Pedale, Reifen etc.) da denke ich auch, dass diese für den Anfang allemal gut sind, wahrscheinlich auch länger. Im Laufe der Zeit wirst du mehr Erfahrung bekommen und dann vielleicht den einen oder anderen Tausch vornehmen wollen. Aber das ist dann eine recht individuelle Geschichte.

Bei Restbeständen würde ich nach den Unterschieden zum aktuellen Modell nachfragen und diese gegen den Preisvorteil abwägen. Grundsätzlich spricht nichts dagegen.

http://www.einrad.ch/einradshop/index.htm

Artikel Nr. 1342

kurbeln müssen evtl. später ausgetauscht werden und am anfang vielleicht noch plastik pedalen ranschrauben oder gleich gute schienbeinschoner kaufen…

Am Anfang werde ich auf Feld- bzw. Waldwegen unterwegs sein.

http://www.youtube.com/watch?v=w6e16JqPbK0

ungefähr so wie in dem Video.
Aber wo liegen die Grenzen bei einem 26´´? Ich weiß leider nicht, wie ich was ich genau damit machen möchte beschreiben kann, da ich einfach noch nicht lange genug fahre. Ich hatte versucht ein Video zu finden, in dem man ungefähr sieht worauf ich Lust hätte, doch leider sind die Jungs so gut, dass die Videos weit über meine jetzigen Fähigkeiten hinausgehen.
Ich würde auch gern städtische Möglichkeiten nutzen wie Treppen hinunter fahren oder auf und von Hindernissen zu springen. Vielleicht auf eine Parkbank springen und wieder runter. Auch kann ich mir Mauervorsprünge von bis zu 60 cm Höhe vorstellen.
Jetzt macht sich einfach bemerkbar, dass ich aus der Theorie nicht sagen kann, ob ein Muni nicht einfach zu schwer ist, um damit einfachere Trial-Einlagen umsetzen zu können, aber ich kann einfach auf den Videos nicht erkennen, was die Leute für Einräder nutzen, wenn sie von einem Standpunkt zu einen anderen jumpen. Oder im Gebirge von einem Felsen zum nächsten.
Ich versuche es mal so. Wäre ein 26´´ Muni wie ein Kampfelefant, der gerade aus läuft und alles Platt macht, aber nicht mehr agil genug und zu schwer ist, um auch einfachere Trial-Stunts machen zu können?

Ich hoffe, ich konnte einigermaßen meine Problematik aufzeichnen.

Grundaussage: Egal wie extrem man fährt man kann beides verwenden, es haben beide Radgrößen ihre Vor- und Nachteile.

Und weil’s noch dazu passt aus dem englischen Forum (inklusive Video von einem 105cm Rolling Hop mit einem 24" Uni):

Weiß jemand, ob da ein 3.0 Reifen reinpasst?

Ich kann einfach nur ein Wort finden um zu beschreiben, welch ein Unterschied ein Muni zu einem 20´´ Standard-Einrad bedeutet: GEIL

Als ich das Schlachtschiff, den Zerstörer, das Monster, dieses brutale Biest aus Stahl und Kunststoff vor mir stehen sah dachte ich nur eines: Ich brauche dringend eine mega Spritze mit dem fettesten Anabolika auf dem Markt. Ich hatte außer auf Bildern und Videos vorher noch keines gesehen.

Ich bin noch nicht so viel mit dem 26´´ Muni gefahren, aber ich musste erst mal ein Pause machen um wieder klar zu kommen. Es ist einfach so viel was auf einen einwirkt. Vielleicht werde ich einen Anfänger-Anleitung schreiben, damit theoretische Begriffe mit Alltagserfahrungen verbunden werden können und z.B. die Bedeutung von Trägheit vielleicht besser zu greifen ist.

vielen Dank für eure Mühe mich zu unterstützen :slight_smile:

Da gewöhnt man sich schnell dran und empfindet dann ein 20" Rad als Kinderspielzeug :smiley: (Wobei ich keinem Freestyler zu nahe treten will)

Der erste eine bin wohl ich. Aber das ändert sich bald. Nächste Woche bekomme ich hoffentlich die neue Gabel, die sich dann bestimmt nicht mehr verwindet. Nicht war, Jogi?

Ich will mein Kinderspielzeug nicht missen. Aber für Touren oder Muni ist es wirklich das falsche Gerät.

Ich hoffe mit einer meiner Aussagen nicht an irgendeine Befindlichkeit gerührt zu haben. Das war nicht meine Absicht. Ich kann diesen Satz auch gerade nicht in den richtigen Kontext bringen. Es sind zu viele Deutungen möglich.

Ich bin einfach die ganze Zeit mit einem “Kinderspielzeug” unterwegs gewesen und hätte das mir keine Freude bereitet, wäre ich nie auf die Idee gekommen mir ein anderes Einrad anzuschaffen. Ich schaue auch ein wenig mit Wehmut auf mein 20´´, aber es bietet mir einfach nicht die Möglichkeiten, die du in dem zweiten Satz angedeutet hast. Ich habe mächtig Respekt vor Freestylern oder anderen, die auf diesen “Kinderspielzeug” eine enorme Körperbeherrschung demonstrieren und es manchmal so aussieht, als würden sie die Gesetze der Physik überlisten :slight_smile:

Nein, um es noch mal klar zu stellen:
Muni fahren ist ein etwas anderes Fahren und wenn mich jemand fragen würde, könnte ich nicht sagen was einem mehr Freude bereitet, weil es einfach darauf ankommt, was man mit dem Einrad machen möchte.

bb und peace!

Zunächst wurde der Begriff Kinderspielzeug ja gar nicht von dir, sondern von Hugo genannt. Und nein, ich nehm das niemandem übel.
Um damit vorwärts zu kommen, ist ein 20"-Rad einfach zu klein. Und um tolle Tricks damit zu machen oder um über Parkbänke zu hüpfen ist 24" oder 26" einfach zu träge (allerdings gibts da Leute, die das Gegenteil bewiesen haben). Deshalb haben viele Leute ja auch einen ganzen Einradfuhrpark. Einradfahren hat so viele verschiedene Disziplinen und Aspekte, die jeweils andere Anforderungen ans Material stellen, daß es nicht möglich ist, ein Universaleinrad zu bauen.

Keine Sorge und viel Spass mit dem neuen Gefährt!

Ist hier irgend jemand befindlich :wink:

ja, so ging es mir auch!
Ich habe zu Weihnachten ein 26" qu-ax Muni bekommen :slight_smile:
Dazu/statt dessen einen KH Fusion Freeride - 2010 und das Teil war perfekt.
Das 20"er ist wirklich witzig… aber plötzlich auch viel einfacher zu handhaben.

Auf alle Fälle ein GENIALES Teil!