Argumente um Einradfahren in Sporthalle (Verein) zu etablieren

Servus,

ich bin in einem Verein, die kein Einradtraining anbieten.
Ich würde aber gern dort die Halle nutzen, um Einradtechniken ungestört üben zu können. Dazu zählt Rückwärtsfahren genauso wie über eine Bank springen. Ich favorisiere den Bereich Trail. Vielleicht kann ich so andere vom Einradfahren begeistern, da es ansonsten für die meisten kaum Möglichkeiten gibt, Einradfahren ungestört und entspannt zu lernen.
Ich gehe erst mal davon aus, dass der Widerstand groß sein wird, weil die Menschen mit Einradfahren doch eher die klassische Zirkus-Akrobatik wie Jonglieren oder ähnliches verbinden und noch nicht zu ihnen vorgedrungen ist, dass Einradfahren ein vielseitiger Sport ist.

Ich würde gern vorbereitet in das Gespräch gehen und hoffe von euch Anregungen bekommen zu können, mit welchen Argumenten man mich versucht “abzuwimmeln” und welche Argumente ich dagegen setzen könnte.

Als Beispiel könnte genannt werden, dass der Hallenboden schaden durch Pedale oder fallenden Sattel nehmen könnte. Vielleicht auch, dass die Reifen Spuren auf den Boden hinterlassen oder das der Versicherungsschutz ohne Trainer vielleicht nicht vorhanden ist.
Ich habe leider keinerlei Erfahrung betreffend Einradfahren in Sporthallen. Vielleicht könnte mir jemand beschreiben, wie das bei euch gehandhabt wird und wo sich tatsächlich Schwierigkeiten ergeben könnten?

Natürlich kann die Vereinsleitung offen für neues sein, aber es ist glaube ich schwieriger noch mal in einem Gespräch überzeugen zu wollen, als gleich von Anfang an die Ernsthaftigkeit des Sportes und die Möglichkeit der eventuellen Probleme durch Argumente und fundiertes wissen auszuräumen.

Vielen Dank für eure Mühe

Zeig ihnen proaktiv auf, was Einradfahren wirklich ist (im Gegensatz zu den genannten Vorurteilen), gib Einblicke in die verschiedenen Disziplinen, sag, daß das wettkampfmäßig ausgetragen wird, liefer am besten Foto- oder Videomaterial zur Anschauung. Bring dein Einrad mit zum Gespräch und führe live und in Farbe vor, was man damit machen kann. Das muß nichts Spektakuläres sein. Wenn du im engen Büro der Geschäftsstelle aufsteigen und hüpfen kannst, vielleicht noch einbeinig pendeln und das alles ohne das Inventar zu gefährden, dann macht das Eindruck.
Ein sehr gutes Argument ist auch, wenn du glaubwürdig darlegen kannst, daß es viele Interessierte gibt, die mitmachen würden (und damit dem Verein neue Mitglieder bringst).

Zu den möglichen Befürchtungen:

  • Pedale machen den Boden kaputt: dem kann man durch Plastikpedale begegnen. Z.B. das Transportieren von Pfosten fürs Volleyballnetz oder von Handballtoren verursacht mehr Schäden.
  • Sattel macht den Boden kaputt: Sattel ist normalerweise nach vorne und hinten durch Plastikkappen geschützt. Die schützen auch den Boden.
  • Reifen hinterlassen schwarze Streifen: das ist keine Beschädigung, nur Verschmutzung. Kann problemlos weggeputzt werden. Außerdem kann man dem durch weiße Reifen begegnen. Die Handballer mit ihrem Harz hinterlassen da mehr und penetrantere Spuren.
  • Versicherungsschutz ohne Trainer: Einradfahren gehört zu den Sportarten für die keine Fachtrainerausbildung erforderlich ist. D.h. jeder, der dafür qualifiziert ist, darf sich da als Trainer hinstellen. Wer qualifiziert ist, liegt im Ermessen des Vereins. Eine Trainerausbildung (egal für welche Sportart) + Erste-Hilfe-Ausbildung wird i.a. auch vor Gericht als Qualifikation anerkannt.
    Und jetzt noch ein paar mögliche Befürchtungen, die du noch nicht genannt hattest:
  • “Da stürzt man doch dauernd und kann sich verletzen.” Ja, man steigt regelmäßig ungewollt ab. Meist landet man auf den Füßen. Falls man wirklich stürzt, beträgt die Sturzhöhe ca. 20cm und man bewegt sich mit Geschwindigkeiten, die auch beim Laufen erreicht werden. Die Verletzungsgefahr ist beim Einradfahren (Tricks in der Halle) ausgesprochen gering.
  • “Müssen wir als Verein dann 20 Einräder kaufen? Das Geld haben wir nicht.” Die Leute bringen ihre Einräder selbst mit. Falls der Verein Geld locker macht, kann man ein paar Vereinseinräder anschaffen zum Ausprobieren für Neueinsteiger oder auch Spezielles wie z.B. eine Giraffe.
  • “Wer haftet, wenn so ein Einrad gegen die Glastür fällt?” Gegenfrage: wer haftet wenn ein Basketball gegen dieselbe Glastür fliegt? Die Antwort auf beide Fragen lautet: die Versicherung des Vereins, solange keine Absicht und keine grobe Fahrlässigkeit vorliegt. Außerdem sollte in einer Sporthalle nur bruchsicheres Glas verbaut sein.

Tatsächliche Schwierigkeiten ergeben sich nach meiner Erfahrung aus genau drei Punkten:

  • die Leute kommen mit ihren Einrädern von draußen in die Halle und schleppen damit den kompletten Dreck mit rein. Wer einen schmutzigen Reifen hat, muß halt vor der Halle putzen. Gerade bei schlechtem Wetter sollte man da als Trainer hinterher sein um keinen Ärger zu bekommen.
  • Wenn ihr Einräder in der Halle lagern wollt, braucht das meist sehr viel Platz. Die meisten Geräteräume sind aber schon voll bis Oberkante Unterlippe. Ihr habt also evtl. keine Lagermöglichkeit.
  • Manche Vereinsöbere haben keine Ahnung vom Einradfahren und glauben, mehr oder weniger sinnvolle Auflagen erlassen zu müssen. Ich wurde z.B. schon mal damit konfrontiert, daß meiner Gruppe eine Helmpflicht auferlegt werden sollte (in der Halle für Freestyle). Konnte ich aber wegdiskutieren mit Sturzhöhe < 20cm und Geschwindigkeiten im Fußgängerbereich.

Reicht das fürs Erste? Falls nicht, melde dich einfach nochmal.

das ganze sollte kein problem darstellen, wenn du yetis antwort dabei hast. mein tipp, ausdrucken und mitnehmen, dann kannst du nachschaun, falls du was vergisst :smiley:
für trail wirst du aber sicher die halle verlassen müssen, sowas findet sich da besser. für trial (falls du das meintest) wirst du wahrscheinlich auch einen platz drausen haben müssen, paletten und deren holzsplitter sind wahrscheinlich drinnen nicht so erwünscht, aber zum üben mit bänken und kastenteilen und sowas kanst du bestimmt in die halle gehen!

(bitte verbessert mich, falls ich trial und trail durcheinander schmeiße :D)

aber ziehs durch, vielleicht finden sich ja sogar ein paar leute zum hockey spielen. macht sehrviel spaß!!

Es ist gut, dass du dich darauf einstellst und die Punkte/Argumente von Yeti sind sicherlich hilfreich. Ich könnte mir aber auch genau aus der oben dargelegten Sichtweise heraus eine genau Gegenteilige Reaktion vorstellen: “wow, das ist ja mal was Interessantes!”

Wenn man mit dem Einrad unterwegs ist begegnet einem auch die ganze Palette an unterschiedlichen Reaktionen von entsetzt über ängstlich und desinteressiert bis hin zu voller Begeisterung. Bei sportlich aktiven Leuten hast du nach meiner Erfahrung besseres Chancen auf Letzteres. Von daher bin ich mal gespannt auf wen du triffst und wie das weitergeht. Lass bitte hören! Good luck!

Ich hab bisher auch eher von positivem Entgegenkommen der Vereine gehört, vor allem, wenn man in Hallen will, die sonst nicht ausgelastet sind (z.B. weil sie zu klein für die Feldabmessungen der meisten Sportarten sind).
Ich gehe mal davon aus, dass ihr in der Halle auch länger bleiben wollt… dann solltet ihr insbesondere beim trial aufpassen, das ihr ja keine Spuren im Halleninventar hinterlasst!!! Grade pedal graps (oder vergeigte hochsprungversuche mit ähnlichem Resultat) machen ganz unbeliebte Spuren in Hallenbänke oder -matten. Besorgt euch im Zweifel alte Teppichreste oder so etwas als Schoner oder noch besser: verschiebt das trialen besser nach draußen. Dann könnt ihr halt bei schlechtem Wetter nur Sprungtricks ohne Hindernisse über und vielleicht rückwerts fahren und sowas.

LG Dori