Anfänger: Pedale-Größe und Material?

Ich grüße euch!

persönlich fahre erst seid kurzem mit dem Einrad. Da ich nicht einschätzen konnte, ob mir das Fahren mit dem Einrad Spaß machen wird und somit nicht wusste, ob ich es lange durchhalte oder gar schaffen werde zu lernen, habe ich mir ein sehr günstiges Einrad gekauft.

Jetzt habe ich erst mal den Mantel gewechselt, um mal im Gelände fahren zu können, um auch erst mal zu testen, ob das den erhofften “Fun-Effekt” haben wird, bevor ich viel Geld für ein Einrad ausgebe und es steht nachher nur in der Ecke. Ich möchte also ausschließlich Muni fahren.
Dabei habe ich festgestellt, dass die Pedalen aus Kunststoff, die gerade verbaut sind, leider sehr rutschig sind.
Jetzt stellt sich die Frage für mich, durch welche Pedalen ich die aktuellen austauschen sollte. Sie haben eine Größe von 85x95 mm.
Ich hatte gelesen, dass Pedalen aus Metall mehr schmerzen verursachen, wenn man sie sich z.B. ans Schienbein rammt, aber sonst habe ich keinen Nachteil gefunden. Könnte ich Bärentaxen von einem BMX-Rad verbauen oder besteht bei denen eine größere Verletzungsgefahr?

Doch würde ich gern wissen:
Welches Material sollte ich nehmen. Kunststoff oder Metall (z.B. Aluminium)?
Wie groß sollte die Fläche der Pedalen für Muni sein?

Vom Gefühl würde ich sagen, dass die 85x95 mm von der Fläche zu klein sind, aber das mag daran liegen, dass ich noch nicht so sicher auf dem Einrad bin.

Eine bitte hätte ich noch. Da ich noch nicht so lange in Foren unterwegs bin und Privat keine anderen Einradfahrer kenne, bitte ich euch “Insider”-Ausdrücke kurz zu erklären, damit ich auch verstehe, was ihr mir mitteilen möchtet.:slight_smile:

vielen Dank!

Ja, je mehr Grip Pedale haben umso unschönere Verletzungen können sie verursachen. Und nochmal ja, je mehr Grip sie haben, umso besser fährt es sich damit im Gelände rum.
Die Kriterien für ein gutes Pedal (im Hinblick auf im Gelände rumfahren) sind dieselben wie beim Mountainbike. Mit den üblichen MTB-Pedalen (z.B. Bärentatzen) bist du also gut beraten.
Um Verletzungen zu vermeiden oder zu reduzieren empfehlen sich Schienbeinschützer.

Danke für die Antwort^^

Also ist eine Pedalfläche von 85x95 mm für das Gelände ausreichend und nur mein “Anfängergefühl” sagt mir, dass da vielleicht eine größere Fläche sinnvoller wäre?

MfG

Bärentaxe sorry^^

Ich habe die Größe meiner Pedale gerade nicht im Kopf und kann nicht einschätzen wie groß 85x95mm ist. Aber ich denke nicht, daß die Größe der ausschlaggebende Faktor ist, sondern eher der Grip. Eine riesige gummierte Fläche wird immer noch rutschen wenns feucht ist, wogegen auch eine relativ kleine Fläche mit Pins viel Halt gibt. Das hier sind z.B. sehr gute Pedale fürs Muni (mal abgesehen davon, daß man die Farbe mögen muß). Da das Pedal hauptsächlich aus Loch besteht, ist die wirkliche Standfläche relativ klein. Damit bin ich aber noch nie mit dem Fuß vom Pedal abgerutscht.

Um den Grip dann noch etwas zu verbessern empfehle ich fiveten oder Skaterschuhe :sunglasses:

:slight_smile:

Das wäre meine nächste Frage gewesen.

merci beaucoup

Fragt sich noch in wie weit es sich lohnt ein “billiges Einrad” Muni-fähig (Muni ist Mountain Unicycle) zu machen. Ich weiss ja nicht was du vorhast. Könnte aber sein, dass dir bald der Reifen zu dünn ist, die Kurbeln zu schwach, der Radumfang zu klein, der Sattel zu wenig geländetauglich, die Bremse fehlend … dann wäre es vielleicht besser das “billige Einrad” ein Standardeinrad sein zu lassen und sich ein Zweiteinrad anzulachen. Ist nur eine Anregung.

Kann ich bestätigen. Habe am Anfang auch erstmal Geld zum Fenster rausgeschmissen, indem ich Teile an meinem Billigrad verbessert habe.

Allerdings hält sich die Investition bei Pedalen noch in Grenzen. Es müssen ja nicht die QU-AX Magnesiumpedale sein.

Die Standard Munipedale tun bei mir seit 2 Jahren klaglos ihren Dienst.

Für Schönwettertouren könntest du noch die hier nehmen, aber bei Schalmm waren sie rutschig (allerdings in abgenutztem Zustand ):

http://www.einradladen.net/shop/show_product.php/cPath/7/products_id/166

nochmals Danke für eure Anregungen betreffend der Pedalen.
Da ich leider kein Geschäft in der nähe habe das Muni-Einräder verkauft, so dass ich mir die mal anschauen könnte, weiß ich einfach nicht, wie ein einigermaßen gut gerüstetes Einrad tatsächlich in echt aussieht. Auf den Bildern und Videos sieht man leider die Details oft nicht so gut.

Ich habe von meinen alten BMX-Rad noch ein paar Bärentatzen im Keller. Die werde ich jetzt erst mal verbauen.

Ansonsten ist das von mir genutzte Einrad dann eine Aufwertung mit den “neuen” Komponenten, so dass es sich dann auch gut wieder verkaufen lässt oder ich das Einrad einen interessierten Bekannten bedenkenlos weitergeben kann.

Solche Geschäfte gibt es in ganz Deutschland wahrscheinlich nur 2.

Schau mal bei einradladen.de da gibt’s solche Einräder

Guck mal hier, da findest du eventuell jemanden, der dir das zeigen kann.

ich hatte zunächst auch die original verbauten Plastikpedale dran. Sind aber schnell kaputt gegangen. Jetzt habe ich diese hier und komme prima damit zurecht. Und: schlimmere Schmerzen als die anderen machen sie auch nicht (zumindest, wenn Du Schoner trägst :wink: )

Interessant finde ich übrigens noch das Prinzip einer mit Schleifkörpern beklebten Fläche.
Die sollte nässetauglich sein und keine Löcher in die Haut machen.
Ergon hat sich den Spaß ausgedacht.

Mit Gummiecken hätte man dann ein Pedal das alles kann.
Drinnen, draußen, trocken, nass.

Edit:
Vielleicht könnte man mal selber sowas mit Sandpapier bauen… kann ja einfach wie ein Schleifklotz aufgebaut sein. Klebstoff drauf, rumwickeln, fertig.