Alter schwerer Anfänger

Der Titel sagt es schon. Ich bin beinahe 50, wiege 95kg und will anfangen mit Einradfahren (midlife crisis?). Ich glaube begriffen zu haben, dass ein 24 inch Rad wohl das richtige Mass wäre. Welches Einrad hält mein Gewicht aus?
Bin dankbar für jeden Tip.

Das mit dem Gewicht ist ein Guter Punkt. Ich wiege 84kg und mache dementsprechend viel kaputt :frowning:
Da du am Anfang noch keine dicken Sprünge machen wirst sollte das Problem noch nicht so entscheidend sein.
Kauf dir aber auf gar keinen Fall Koxx! Wenn du in Richtung Trial, Muni oder Street gehen willst kann ich dir Quax und Krisholm empfehlen. Quax hat das beste Preisleistungsverhältnis und KH ist halt das Topmodel.

lg Niels

Wieso ist 24" das richtige Maß? Das hängt davon ab, was du damit machen willst. Das einzige, was mir in diesem Zusammenhang zu 24" einfällt sind Rennen, da es hier Beschränkungen der Radgröße laut IUF Reglement gibt. Ansonsten: Freestyle 20", Touren 28" oder größer, Trial 20". Insbesondere hat die Radgröße nichts mit Körpergröße oder Gewicht zu tun.

Niels hat ja schon eine Marke als gut und eine andere als weniger gut genannt. Das Problem liegt aber m.E. an einer anderen Stelle. Ich selbst (1,92m groß und 95 Kilo schwer) hatte schon viele Probleme mit der Qualität von Einrädern. Dabei gab es eigentlich genau 3 kritische Punkte:

    Nabe: die kann brechen. Je stabiler, umso weniger oft passiert das. Gute Naben gibt es inzwischen ziemlich viele, dank dem Trend zu Trial
    Rad: Laufräder sind eigentlich nicht für die Belastungen ausgelegt, die sie beim Einradfahren aushalten müssen. Im Gegensatz zum Fahrrad verteilt sich das Gewicht eben nur auf ein Rad und nicht auf zwei, es treten Querbelastungen auf und das Rad wird nicht gleichmäßig verschlissen, weil Radstellung und Pedalstellung 1:1 gekoppelt sind. Hier kann man aber wahre Wunder bewirken durch Wahl einer guten Felge (Hohlkammer) und Erhöhung der Speichenzahl. Ein Rad mit 48 Speichen ist z.B. rein rechnerisch ca. 1,3 mal so stabil wie eines mit 36 Speichen.
    Sattelstütze: vor allem bei großen Leuten ist die Sattelstütze lang und hat eine Art Sollbruchstelle an der Sattelklemme. Das Problem kann man durch eine Longneck Gabel lösen.

Dummerweise gibt es wenige Einräder von der Stange, die die genannten Punkte erfüllen. Da hilft dann nur noch selber zusammenstellen, was aber kein wirkliches Problem darstellt. Für Teile, die nicht einradspezifisch sind (insb. Felgen, Speichen, Reifen, …) bediene ich mich übrigens immer im BMX Handel. Die haben nämlich genau dieselben Anforderungen und deutlich mehr Erfahrung und einen größeren Markt als die Einradfahrer.

Viele Grüße,
Wolfgang

sry ich weis is off-topic, aber das mit dn 48-36 Speichen wollte ich schon lang mal fragen! An meinem Devil sind die Speichen viel dicker als die an nem Qu-ax Trial, bringt das nicht die Stabilität wieder die bei den 12 Speichen weniger draufgehen??

Das mit gewicht und Große ist keine problem bei Qu-ax.
Ich 1,95cm und habe ca.97 kg auf die rippen.

Das 24" Rad hat mir Roland empfohlen für den anfang weil mit den kannst du alles machen. Für Downhill und Muni ist der immer noch im einsatz. Jetzt habe ich auch ein KH 20" für trial, a freestyle 20" für die Halle und a 29" und a 36" für Touring. Ich habe auch mit 36 im Juli wird es 2 Jahre. Wir brauchen ein bisschen länger am anfang aber dann gehts richtig los… :astonished: :smiley:

Viel Glück…Falls Du fragen hast e-mail Roland at Municycle.com oder ruf an er kann dir allles erklären was du willst…:smiley:

Zum Thema 48 Speichen hab ich gehört das das nicht viel bringt sondern bis auf die Gewicht zunahme nutzlos ist. Ich denke Kris Holm und Koxx werden schon wissen warum sie nur 36 Speichen haben.

12 Speichen mal ca. 10 Gramm macht 120 Gramm. Die Gewichtszunahme kann man also getrost vergessen.

Und ja, es bringt was. Faktor 1,33 bei sonst gleichen Rahmenbedingungen. Wer wissen will, wie dieser Wert Zustande kommt, dem erkläre ich es gerne. Mathematik der gymnasialen Mittelstufe sollte zum Verstehen ausreichen.

Bleibt die Frage, warum viele Hersteller auf 36 Speichen setzen. Es ist billiger. 48 Loch Naben und Felgen sind teurer, weil die Serien kleiner sind.

Schau dich mal in der BMX Szene um. Da wirst du kaum ein Rad finden, das nicht mindestens 48 Speichen hat.

Also ich mag mein neues KH07 wirklich. :slight_smile:
Das einzige was mich nervt sind die wenigen Speichen, völlig unabhängig von Stabilität und Gewicht.
Ich quäle mich grad mit Kurbeltricks und pack mich oft auf die Fresse, weil ich einfach mit der Ferse in den Speichen hängen bleibe.
Hat hier schonmal jemand Scheibenräder getestet? :wink:
Bis dahin kann ich mir ja immernoch Bierdeckel in die Speichen stecken***… :slight_smile:

vlG
Uli

***Wer den versteht ist wahrscheinlich vor 1980 geboren… :smiley:

Scheibenräder?? wird das net sau schwer??, es gibt doch diese dekoflammenscheiben, die sind aussen am laufrag angebracht und sollte dein problem beheben^^, sieht halt nur beschissen aus :wink:

Der Wolfgang hat schon recht, bei identischen Speichen sind 48 Stück stabiler als 36. Obendrein verhindern sie das durchschießen von Bällen beim Hockey und mindern das Eindring- Risiko von Füßen zwischen die Speichen.
Man kann aber durchaus mit entsprechend stärkeren Speichen auch mit 36 Speichen die identische Stabilität erzeugen. Speichenräder in großen Motorrädern haben z.B. auch nur 36 Speichen aber halt sehr solide ausgeführt. Die weite der Nabe und die Tatsache ob die Felge geöst ist oder nicht spielt auch noch eine Rolle.

Davon abgesehen kann ich nur zustimmen dass Du mittelfristig eh mehrere Einräder haben wirst. Mit dem 24er Qu-ax Cross mit ISIS Nabe solltest Du weit im grünen bereich sein und hast ein gutes allround Rad, ein 20" macht aber auch enorm viel Spaß, auch hier stehen mit dem Pro Modell und dem Cross verstärkte Naben zur Verfügung. Zum normalen Fahren wirst aber auch mit einem ordentlichen Vierkant Modell deiner Wahl hinkommen. So schnell geht da nix kaputt solange man ab und zu mal nach den Speichen sieht :slight_smile:

Die freundlichen Damen und Herren von municycle.com oder ajata bauen Dir auch bestimmt gerne ein feines Laufrad der besseren Bauart in eine Gabel deiner Wahl und so viel teurer ist das nachher auch nicht. Auf jeden Fall erstmal gut überlegen wofür es gut sein soll. Ich bin 2,01 Meter groß und fahre zu 95" auf einem 20" Freestyle bzw. Trial. Wäre ich ein Langstreckenfreak würde ich 95% auf einem 29" oder 36" verbringen, als Downhiller aufm 24er.

Den Gewichts- und Stabilitätsunterschied machen nicht nur die 12 Speichen. In 48 Speichen Felgen wird es schwer löcher unterzubringen. Und wie Niko das mal in einem alten Thread geschildert hatte ist, wenn du 2 breite Felgen hast die gleich viel wiegen ist die mit Löchern Steifer, da das Material besser verteilt ist.

@Eremit das Problem habe ich auch, ich rutsche mit dem Fuß immer zwischen die gleichen beiden Speichen. Vielleicht kann man die kleine Ecke mit einem Stück Plastik und viel Tape dicht machen.

So, jetzt habe ich es mal aufgemalt. Speichen können ziehen, sonst nichts. Sie können weder drücken noch halten sie Querbelastungen aus. Bei einem Einrad (Bild 1, hier am Beispiel mit 48 Speichen, 4 fach gekreuzt eingespeicht) halten also ausschließlich die Speichen oberhalb der Achse (Bild 2: genau die Speichen oberhalb der roten Ebene) das Gewicht. Die anderen haben gerade Pause. Jede einzelne Speiche trägt nur mit ihrer senkrechten Komponente zur Stabilität bei. Wir müssen uns also von jedem Speichenloch in der Felge eine Hilfslinie senkrecht nach unten denken. Die Länge dieser Linie vom Felgenloch bis zur roten Ebene entspricht der Stabilität, die diese Speiche liefert (Bild 3). Was wir jetzt machen müssen, ist die Längen aller dieser Hilfslinien aufzusummieren. Dadurch erhalten wir ein Maß für die Stabilität. Mathematisch ist das also
sin(1/n2pi)+sin(2/22pi)+…sin(n/n*2pi)
wobei n die Anzahl der Speichen ist. Dabei habe ich den Radius des Rades auf 1 normiert.
Achtung: wir sprechen hier nur von der Stabilität bezüglich senkrechter Belastungen. Wenn es um Belastungen durch Verwindung (z.B. beim Beschleunigen oder Bremsen) geht, ist die radiale Komponente einer Speiche interessant. Das führt dann zur Frage, wie man ein Rad einspeichen sollte (3-fach gekreuzt, 4-fach gekreuzt, radial, …). Aber das ist wieder ein anderes Thema. Nur kurz das Ergebnis: bei 36 Speichen bietet 3-fach gekreuzt die höchste Verwindungsstabilität, bei 48 Speichen ist es 4-fach gekreuzt.

Ach ja: Natürlich kann man auch was für die Stabilität tun, indem man bessere Speichen nimmt. Dabei ist dick nicht unbedingt gut. Aber das eine (mehr Speichen) und das andere (bessere Speichen) schließt sich ja nicht aus.

Nur um noch ein Argument zur Speichenfrage in den Raum zu werfen, bei Mountainbikes wird oft argumentiert, dass Räder mit sehr Dicken Speichen nicht unbedingt das non plus ultra sind, da sie nicht elastisch genug sind. Soll heißen, sie könnnen schneller brechen, wenn der Schwellenwert überschritten wird.

[EDIT] Ups, hatte das vorhergehnde Post gar nicht gelesen, aber wir scheinen ja in Bezug auf die Dicke einer Meinung zu sein

Da habe ich jetzt natürlich Blödsinn erzählt. In der obigen Formel dürfen nur die positiven Terme aufsummiert werden.

Wow, ich dachte ich stelle nur eine banale Frage und heraus kommt eine Fachdiskussion darueber, wieviele Speichen in welcher Dicke verwendet werden sollen:) .
Erst mal danke an Niles w/der kurzen praktischen Antwort.
An die Adresse von Wolfgang: Ich dachte, dass 24 inch am besten zu mir passen, weil meine Beinlaenge dazu passt und weil ich nur ein wenig im Freien rumfahren moechte d.h. keine Kunststuecke, aber auch keine laengeren Fahrten. Ich habe zwar gelesen, dass man Einradfahren leichter auf 20 inch lernt, dass diese Radgroesse aber auf Dauer doch eher fuer drinnen eher geeignet ist als fuer draussen.
An alle, die geantwortet haben: Auf jeden Fall soll das Einrad ‘von der Stange’ sein, qualitativ okay und preislich nicht ueber ‘Mittelfeld’.

Jetzt noch einmal genauer:
Welches Bike erfuellt die folgenden Anforderungen:

  • haelt mein Gewicht aus (95 kg)
  • ist sowohl geeignet, um erst einmal Einradfahren zu lernen, dann aber auch fuer die o.a. Nutzung

Besten Dank an alle.

http://www.ajata.de/ratshop/offerdetails.php?id_offer=230&from=offers solange du nicht springst sollte das halten denke ich.

Bei dem Preis kann er sich auch gleich eins holen mit dem er auch springen kann.

was sagt ihr denn zu den Qu-ax Cross inzwischen mit ISIS müßten die doch auch schon einiges abkönnen und vom Gewicht sind sie nah am KH.

Stimmt ich hab auf den Preis garnicht geachtet, ich würde im hinblick auf den Preis ein ähnliches Rad wie in dem Link oben empfehlen ( http://www.ajata.de/ratshop/offerdetails.php?id_offer=368&from=offers )allerdings dann mit einer normalen Felge. Ich kenn niemanden der ohne zu springen eine Felge kaputt gemacht hat von daher dürfte das auch halten.

Wenn du ganz auf Nummer sicher gehen willst würde ich auch Quax Cross sagen.

Ich schließe mich Lutz an und würde dir zu dem Rad für 169€ raten. Damit kannst du super durch die Gegend fahren. Dieses Rad wird dein Gewicht ohne Probleme halten.
Solltest du dann irgendwann doch mehr wollen, sei es längere Strecken fahren oder sogar springen, kannst dud ir immernoch ein zweites Rad kaufen.