36" Aufstieg bei Schnee

Hallo,

ich wollte die Tage ein wenig mit meinen 36" bei Schnee fahren. Sobald ich den Aufstieg geschafft habe, war das Fahren selber auf Schnee sehr interessant und hat Spaß gemacht. Doch leider war der Aufstieg extrem problematisch, weil ich zu viel Druck auf der Pedale ausgeübt habe und das Rad dann durchgedreht ist.

Jetzt dachte ich mir beim nächsten mal das Rad mit einer Schnur zu umwickeln, um das durchdrehen des Rades zu verhindern oder wesentlich zu minimieren. Die Wicklung würde ähnlich aussehen wie im Video zu sehenden Kabelbinder, doch enger und als ganzes Band um das Rad.
Hier sieht man wie jemand Kabelbinder nutzt.


Glaube aber, es gibt bessere Lösungen.
Ich könnte mir auch vielleicht aus einen alten Mantel eine Spike-Mantel basteln.
Aber vielleicht hat jemand eine bessere Lösung?
Danke

Moin Stolle,
das Problem mit dem Aufstieg hatte ich auch Anfangs.
Meine bisherigen Lösungen sind:

  1. Mit m Hacken den weg ca 30 cm lang frei krazen und genau da aufsteigen. :sunglasses:
  2. Stelle suchen mit möglichst wenig festgetretenem und kontrolliert langsam anfahren. :slight_smile:
    oder schlimmstenfalls(!)
  3. Aufstieg mit Hilfe wie Straßenlaterne etc:(
    Im Schnee fahren macht mega Spaß, also nutze die Tage die du hast! :wink:

Hi^^
ohne Witz, fast alles, außer das freikratzen, habe ich versucht. Zu meinem erstaunen musste ich feststellen, dass ich, wenn ich mich an einer Straßenlaterne festhalte, nicht losfahren konnte :slight_smile:
Muss ich wohl erst mal unter anderen Bedingungen lernen.
Ich will morgen in einen Baumarkt. Mir schwebt da was vor. Falls ich meine, es wird ein guter Ansatz, den man durchaus verbessern kann, werde ich den hier posten.
Vielen Dank für deine Antwort.

Einfach aber sehr effektiv! :wink:

Mach das und gerne doch :slight_smile:

Das mit der Kabelbinder habe ich selber nie probiert, aber ich hatte auch schon davon gehört.

Dieses Winter hatten wir bisher fast kein Schnee, aber letztes Jahr hatte ich 2-3 Tage auch Probleme bei 36er-Aufsteigen. Bei mir war der “saubere” Tiefschnee (naja, eher paar cm) kein Problem, sondern entweder sie Reifen gedrückt und wieder gefroren oder noch schlimmer tiefe Matsch/Wasser Schnee. Da hatte ich das Problem dass ich mit dem Schuh wenig halt hatte und nicht so gut hoch springen konnte…

Auf jeden Fall, so wenig Luftdruck wie möglich (bei meinem Nightrider geht relativ wenig, vergessen aber deutlich unter 2 bar).

Deiner Idee mit der Kabelbinder ist nicht schlecht und auf jeden Fall einen Versuch wert (kostet auch nicht die Welt). Ich glaube es gibt 3 alternativen:

  1. wie in dem Video ca. 8 Kabelbinder (jeder 4. Speicher oder so). Dann beim Aufsteigen einfach schauen, dass ein Kabelbinder unten ist. Frage ist dann, ob das reicht, wenn man aufsteigt und das Rad etwas dreht.
  2. wirklich viele Kabelbinder (32 oder 16?) um mehr Fläche zu decken. Hat der Nachteil, dass mehr Kabelbinder und weniger Reifen (also, fährt sich wahrscheinlich auf Teer schlecht)
  3. 4-6 Kabelbinder dicht zusammen an einer Stelle nur für den Aufstieg. Hier ist die Frage dann wie das beim Fahren ist: Also, ob die Stelle beim Fahren man aus dem Fahr-Rythmus bringt oder nicht.

Bin gespannt auch deine Erfahrung!

Bei uns in München ist leider nur Regen die ganze Woche (mit Glück vlt Do/Fr) aber Montag und Dienstag werde ich sicherlich mit derm 36er durch Regen baden. :frowning: Schnee wäre so viel schöner!!

Update: nach dem Winter letzten Freitag endlich nach München gekommen ist, bin ich dann Freitag 2 mal wirklich ausgerutscht. Über das Wochenende hat es einiges geschneit und soll bis zum Wochenende unter Null bleiben.

Also, ich dachte, dass ich das mit dem Kabelbinder ausprobiere.

Gestern Abend habe ich dann ein Kabelbinder pro Speicher aufgezogen (ich glaube 32, wobei vielleicht habe ich 36-Loch, nicht sicher). Nach dem ich vielleicht ein Viertel gemacht hatte, habe ich ein kurzen “Scheibe-Test” gemacht, um die Haftung mit und ohne Kabelbinder zu vergleichen und hatte den Eindruck, dass es schon einiges besser war.

Heute bin ich meine 14km x 2 Strecke gefahren und es war super. Allerdings war es vielleicht nicht so rutschig, da fast alles Schnee war und kaum Eis…

Wie in ein paar Videos hatte ich die Verbindungsstücke am Reifen-Seitenwand platziert und habe sogar ein paar mm raus hängen lassen (so viel wie ging und habe abgeschnitten knapp um die Gabel Innenseiten nicht zu berühren). Meine Idee war sie als “Paddel”, aber ich musste sie aber doch relativ kurz abschneiden, so dass ich nicht glaube, dass das viel ausmacht.

Beim fahren auf Schnee habe ich das kaum bemerkt (also, kein negativ Fahr-Verhalten). Allerdings musste ich ein bisschen aufpassen, dass meine Knien kein Kontakt mit dem Reifen hatten, da sonst machen die Kabelbinder kein freundliches Kontakt.

Während meiner Probefahrt habe ich ein Kabelbinder verloren, da es doch an der Gabel rieb (ersetzt), aber nach 28km kein weiteres.

Ich bin gespannt:
a) wie lang die halten, besonders auf Teer oder Kopfsteinpflaster ohne Schnee (ich hatte ca. 10m Kopfsteinpflaster ohne Schnee bei einer Unterführung und hatte das Gefühl, dass die Kabelbinder da nicht lang leben),
b) wie der Gripp beim Eis ist.

Die ganze Sache geht aber ja wohl nur, wenn man keine Felgenbremse hat. :slight_smile:

Ich persönlich verzichte dann lieber aufs 36er und fahre so lange 29" mit Spikes-Reifen. Der Aufwand des Reifenwechsels ist vermutlich kaum größer, als 36 Kabelbinder zu befestigen.

Eine Felgenbremse bremst bei Schnee und Eis sowieso nur noch sehr eingeschränkt. Die kann man bei der Gelegenheit also auch gleich abmontieren. Aber ja, ich nutze im Winter auch verstärkt das 29er, bei Bedarf mit Spikes. Aber bisher ist es bei uns zwar kalt aber schneefrei. Insofern ist das alles bislang kein Thema.

Heute wieder geräumt bzw. ca. 80% der Strecke mit geschlossener Schneedecke aber kaum Eis, wobei schon einiges mit “von Autos gedrückte Schneehaufen” und ging alles super.

Felgenbremse geht natürlich nicht, aber da ich schon den Oracle mit Scheibenbremse habe kein Problem. Da ich (bisher) kein 29er Laufrad bzw. Einrad habe, kommt die Option für mich nicht so leicht in Frage. Hmmm. für ein 2. 29er Laufrad, das ich im 36er Rahmen einbauen konnte, wurde ich folgendes brauchen:

  • 125mm Nabe + Bearings
  • 29er Felge
  • 200mm Scheibe
  • 29er Reifen
  • Rim-Strip
  • Speichern
  • (Kurbeln + Pedale habe ich).

Hmmm. Du hast doch ein 26er.

Klar. Der Ice Spiker fahre ich schon einige Jahre am MTB: super Reifen und funktioniert super, bin ich heute auch mit Kinderanhänger gefahren (mit 36er Einrad oben drauf schauen die Leute echt 3 mal).

Allerdings ist der 26er für die 14km Arbeitsweg zu langsam (muss unter eine Stunde, eher unter 50 Minuten: heute war es :53).
Heute beim Tau-Schnee war der 36er mit Kabelbinder wieder super. Am Wochenende wird’s wieder weit über Null und alles wird weg…