1. Alpencup für die Disziplinen Downhill, Trial, Street und Flat in Ofterschwang

Ich schließe sie nicht aus, ich stecke sie in die selbe Gruppe wie die 26er :wink:

Ich habe jetzt gerade die erste Ausfahrt im steilen Gelänge mit meinen Maguras hinter mir. Obwohl ich also noch praktisch keine Erfahrung in deren Anwendung hatte, habe ich bereits einen so gewaltigen Vorteil beim Downhill bemerkt (vor allem wenn man nicht voll durchtrainiert ist so wie ich), dass ich jetzt folgendes einfach mal in den Raum stelle:

Ich würde soweit gehen, jegliches gebremstes Einrad automatisch in die Unlimited Klasse zu stecken. mMn macht es sogar mehr Sinn ungebremste 26er mit ungebremsten 24ern zusammen zu nehmen, als gebremste und ungebremste 24er.

hier OT:

lass uns das vor ort diskutieren.

jogi

Ich werd wohl (so wie es bis jetzt aus sieht) eher nicht kommen:o Es werden immer mehr coole Veranstaltungen (is ja gut aber dann gibt es immer mehr zu denen man aus Zeit/Geldmangel nicht hin kann):frowning:

Wir sind natürlich dabei! Und freuen uns schon auf das Happening in den Allgäuer Alpen und Hütten. Werden wahrscheinlich noch mehr melden.

In der Ausschreibung steht drin das man bei Flat auch Helm und co tragen muss. Falls das ein Fehler ist wär es praktisch das noch zu ändern.

Hallo Leute,

@ Lutz: das mit dem Helm werde ich noch veranlassen zu ändern, danke

zum allgemeinen: Bitte akzeptiert es dass wir 24" und eine unlimited Klasse machen, es geht hier um einen Alpencup und ich denke nicht dass wir hier um 1000 Einradfahrer sprechen, ich halte es nicht für sinnvoll rund 100 - 150 Fahrer noch in 20 Klassen zu unterteilen, nur dass jeder mal auf dem Treppchen stehen darf. Sorry, aber hier das ganze einfach mal kurz und knapp von uns dargestellt.

mal wieder nach oben bringen das Thema,
Leute meldet euch an, um so früher um so besser auch für uns wegen der Organisation, was euch auch wieder zu gute kommt, also schnell anmelden.

Lasst ihr eigentlich auch mit euch reden, wenn es um geschlumpfte Einräder geht? Oder anders gefragt: gibt es eine echte Unlimited-Klasse oder nicht? (Zitat aus der Ausschreibung: “Geschlumpfte Einräder sind nicht erlaubt!”)

man könnte schlumpf räder schon zulassen aber dann nur in der gruppe “unlimited” darunter würden dann aber auch sämtliche andere räder fallen die größer wie 24" sind. da es sehr unwahrscheinlich ist dass sich mehrere fahrer mit schlumpf melden lohnt sich eine extra klasse nicht. hoffe das ist nachvollziehbar.

unlimited ist unlimited.
ich freu mich jedenfalls wenn andi dabei ist.
ich verstehe die ganze diskussion eh nur begrenzt.
die meisten von euch erzählen bei jeder gelegenheit das 24" - insbesondere KH - da allerbeste ist, wenn einer mit etwas anderem ankommt heißt es dann aber gleich das wäre jetzt aber nicht gerecht. :thinking:
außerdem kann es auch nicht an den finanziellen mittel liegen, ein 26" kostet wirklich nur unwesentlich mehr, bzw ne ganze menge weniger also wenn das 26" nimbus zum beispiel besser als das 24KH ist :roll_eyes: :thinking:

und downhill bedeuted ja auch das man nicht auf der gummibahn um den sportplatz fährt, ich denke mal wenn ich mit dem 36" schlumpf, 29" oder 26" schneller als mit dem 24" bin dann stimmt entweder etwas mit der strecke nicht oder die 24" sind nicht mehr up to date. - siehe technische entwicklung der einräder…

Jogi,

wir als Veranstalter wollen nicht zig Wertungsklassen aufmachen. Am Ende wären dann nur vielleicht nur 3 Fahrer in ein paar bestimmten Klassen (z.B schlumpf, 29") und wir hätten dadurch dann auch wieder den Fall, dass jeder zweite Teilnehmer einen ersten Platz errungen hätte. Gewinner sind ne tolle Sache aber, wenn jeder zweite eine Goldmedallie hat ist das dann auch schon wieder nicht Sinn eines Wettkampfes.

ich bin für eine klasse - wie bisher auch - jeder fährt was er will / kann.
wozu brauch ich für 24" und 26" zwei klassen :thinking:
angeblich macht das 24 doch technisch das wett was es evtl. langsamer ist :thinking: und wenn jemand tatsächlich in der lage ist mit einem geschlumpften V-frame da runter zu kommen, dann kann der meines erachtens so viel das ihm auch ein eventueller sieg gegönnt sei.

ich bin gegen klassen! (und heute eh auf kravall gebürstet - also falls ich jemandem zu nahe trete bitte ich um entschuldigung - der eigentlich gemeinte sitzt in hamburg in einem fahrradladen der mit sicherheit zur achse des bösen gehört :angry: :angry: :angry: )

Wenn die Strecke technisch ist (was die wenigsten sind) finde ich Radgrößen egal aber Schlumpf sollte aufjedenfall immer einzelnt fahren. Mit einem Schlumpf hat man ja immer beides also z.b. einmal 24ger+ ein Coker für den Sprint auf den einfachen Teilen der Strecke, gerade Schüler, Studenten usw. können sich die 1000€ für ein Schlumpf selten leisten und hätten so immer wenig Chancen.

Da kann ich Lutz nur zustimmen, mit einem Schlumpf hat man quasi 2 Einräder dabei und man kann diesen Vorteil nur durch die Investion von sehr viel Geld erlangen. 24er und unlimited ist eine häufige verwendete Klasse und nicht exotisch. Sobald die Strecke zuwenig technischen Anteil hat sind große Räder einfach krass im Vorteil, bei einem rein technischen Downhill nimmt sich 24 und 26 Zoll in der Tat nichts. 24er sind klassische Downhill Räder und über die Kurbellänge kann man sie an die Strecke anpassen. Die Mehrzahl der Fahrer hat ein 24er Muni und möchte sich mit vergleichbarem Material Messen.

spekulationen.

könnt ihr eure vermutungen durch irgendetwas belegen :thinking:
ich kann mich nicht entsinnen das jemals bei einem downhill ein schlumpf unter den ersten drei plätzen war.

wenn ich mir davon irgendetwas versprechen würde hätte ich schon längst ne schlumpf nabe in meinem muni.
auf strecke ja, aber downhill :thinking:

selbst auf dem easy downhill der unicon 14 gab es den ergebnissen nach zu urteilen keine vorteile für irgendein muni größer 24"

Bis jetzt sind bei Rennen auch noch nie richtig gute Fahrer mit einem Schlumpf gefahren (ich glaube David in Croatien einmal). Aber fast jeder DH hat ein paar Sprint Strecken oft am Anfang oder Ende. In Italien z.B. war der letzte km nur Straße und ich hab durch meine Vergangenheit als Sprintrennfahrer auf diesem KM noch ungefähr 5 Leute überholt. Wenn ich da noch ein Schlumpf gehabt hätte wär ich da mit 40+kmh runtergefahren und hätte noch viel mehr Zeit gutmachen können.

Es ist ziemlich ätzend wenn man weis das man so viel trainieren kann wie man will aber trotzdem wird man dann an der Unicon bei bei Disziplinen wie XC (eventuell auch DH weil es eine einfache schnell Strecke sein soll) trotzdem kaum eine Chance haben wenn ein Ken Loi mit seinem Schlumpf mitmacht und bei den einfach Teilen der Strecke einfach mal hochschalten und an einem vorbeirauscht. Wobei ich nicht genau weis ob an der Unicon XC, DH usw. immer noch nur unlimited ist.

also ich denke das problem sind dann wohl eher die falschen strecken.

ich fände es sehr bedauerlich für die entwicklung des einradsportes wenn mann alles auf dem status quo einfriert. mit den heutigen rädern sind sachen möglich bei denen früher jedes muni schlapp gemacht hätte.
außerdem ist nach dem “gerechtigkeitsprinzip” ausgerechnet die begrenzung der felge ja wohl völlig - sagen wir mal höflich “unsinnig”. :roll_eyes:

wenn ich bei der unicon 15 nicht mit dem muni meiner wahl starten kann dann hätte ich gerne meine startgebühr zurück (die spende ich dann dem evd) denn unter diesen vorausetzungen hätte ich mich nicht angemeldet.
außerdem kann ich mir dann den flug sparen - wenn ich eh nicht starten darf.
schade eigendlich.

jedenfalls werde ich mir kein renn 24" muni zulegen.
ich muß ja auch nicht zu jeder competition, da geh ich lieber zu conventions wo mir keiner vorschreibt was ich zu fahren habe. :roll_eyes:

ich bin halt ein munianarchist und der festen überzeugung das nur tote vorschriften gute vorschriften sind:D

jajaja ich höre jetzt auch auf rumzustänkern:):):slight_smile:

Na ja, im Prinzip hast du ja recht. Aber wie oben schon von anderen geschrieben, kann sich nicht jeder das neueste Material leisten und daher muß es leider Regeln geben, die verhindern, daß nur noch Leute mit dicker Geldbörse gewinnen.
Wenn es um die Felgengröße geht, hat das sicher nichts mit der Finanzkraft zu tun, aber so teure Teile wie Schaltnaben kann man halt nicht komplett freigeben.

Meiner Meinung nach hilft da nur das Prinzip, zwei Wertungen zu machen: Standard und Unlimited. Das funktioniert beim Marathon und bestimmt auch sonst.
Wenn beim Downhill eine 24" Felge regulär vorgeschrieben wird, dann ist 26 halt “Unlimited”(Anarchistisch :wink: ). Beim Marathon ist man ja schon mit dem “falschen” (29") Reifen auf der 28" Felge “Unlimited” und hat auch nicht wirklich einen Vorteil. Irgendwo muß die Grenze gezogen werden. Jeder darf starten und kommt in die entsprechende Wertung. Jemanden gar nicht starten zu lassen, halte ich aber für problematisch.